01.04.2018.header-2

Wochenprognose: Der Frühling kämpft um seine Vorherrschaft

Hinter der Kaltfront, die in der vergangenen Nacht von W nach O  mit Niederschlägen – Schnee bis unter 1000m –  und starkem NW-Wind Österreich gequert hat, folgt heute am Ostersonntag ein Höhentrog gefüllt mit polarer Kaltluft. Die bescheidenen Tmax werden im höheren einstelligen Bereich angesiedelt sein. Die labile Luftschichtung begünstigt Quellungen und die Ausbildung von schauerartigem Niederschlag. Dabei können im Tagesverlauf vor allem im N und O auch Graupelschauer und einzelne Gewitter auftreten. Wetterbegünstigt mit sonnigen Auflockerungen ist die Alpensüdseite.

 

Der Trog liegt am späten Nachmittag(Karte für 16:00 MESZ) über den Ostalpen und verlagert sich bis zum Abend nach OE:

01.04.2018.gfs-13-12

 

Hinter dem Höhentrog erfolgt morgen am Ostermontag mit einem Zwischenhoch rasche Wetterberuhigung. Abgeshen von Restwolken im N und O gibt es längere Sonnenanteile im Wetterablauf und einen deutlichen Temperaturanstieg.
Gleichzeitig dreht die Strömung an der Vorderseite eines Atlantiktiefs auf SW und führt sehr milde Subtropikluft zu den Alpen. Di/Mi erwarte ich starken Föhn mit frühlingshaften Temperaturen an der Alpennordseite und lebhaften SO-Wind im O.  Bei Sonne im Wechsel von hohen Wolkenfelder bleibt es im N und O durchwegs trocken. An der Alpensüdseite wird sich typischerweise wieder zunehmend Wolkenstau einstellen:

01.04.2018.gfs-0-36

 

Im Laufe des Mi treten erste Niederschläge im Südstau auf; abends erreicht eine Kaltfront den äußersten W mit einsetzendem NS.

Rasch erfolgt die Kaltfronpassage mit Niederschlägen und vorübergehender Abkühlung am Do:

01.04.2018.gfs-0-102

 

Dahinter dreht die Strömung an der Vorderseite des nächsten atlantischen Zentraltiefs am Fr wieder auf SW mit LD-Anstieg, Zufuhr milder Luft und damit verbunden der Rückkehr zu frühlingshaften Temperaturen im Alpenraum.
Nach den Berechnungen des amerikanischen GFS und ähnlichen Simulationen des europäischen IFS  stellt sich eine  antizyklonale SW-Lage (SWa) ein, die am kommenden Wochenende in eine „schiefe“ Omegalage übergeht. Dabei etabliert sich ein Hochdruckkern über OE/ME, flankiert und gestützt von Tiefdruckgebieten vor der Iberischen Atlantikküste und Griechenland:  

01.04.2018.gfs-0-156

 

Trotz Schönheitsfehler scheint sich in der ersten Aprildekade der Frühling zu behaupeten.

2 Gedanken zu „Wochenprognose: Der Frühling kämpft um seine Vorherrschaft“

  1. Servus Franz!

    Möchte mich an dieser Stelle als mittlerweile sehr regelmäßiger Mitleser deiner Wetterseite für die fundierten Prognosen und Berichte bedanken. Immer sehr strukturiert aufbereitet und verständlich erklärt!

    Liebe Grüße aus Trofaiach,
    Daniel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.