Heftige Gewitter ebnen den Weg für eine Wetterumstellung

In meiner Wochenprognose habe ich auf das Unwetterpotential am heutigen Di bereits hingewiesen. Die Wetterentwicklung der letzten Tage hat daran nichts geändert. Wie bereits am vergangenen Fr von GFS simuliert, liegt heute Di ein Trog, der sich das langlebige Höhentief vor der Iberischen Halbinsel einverleibt hat, über WE. An seiner Vorderseite wird feuchtlabile und warme Mittelmeerluft zu den Ostalpen geführt. 

Im Tagesverlauf des heutigen Di sind ausgehend vom Bergland mit Schwerpunkt nördlich der Alpen und am Alpenostrand verbreitet Gewitter, lokal mit Unwetterpotential wie Starkregen, Hagel und Sturmböen zu erwarten:

 

12.06.2018.gfs-0-12

 

Der Energiegehalt (Cape) der Luftmasse ist in diesen Bereichen besonders hoch (rot eingefärbt):

12.06.2018.cape

 

Konvergenz (vor allem für den am späten Nachmittag im SO berechnet) und kräftige Sonneneinstrahlung werden die gewitterhemmende Deckelung (CIN), wie sie im nachfolgend gezeigten Radiosondenaufstieg von Wien Hohe Warte von 02:00 MESZ zu erkennen ist (von mir grün straffiert) brechen. Demgegenüber steht die massive Energie (Cape) unterhalb der Steigungskurve (rot straffiert), in dessen Bereich ein Luftpaket ohne weiteres Zutun aufsteigt:

12.06.2018.soundingwien

Quelle: University of  Wyoming

 

Damit ist der atmosphärische Treibstoff für heftige Konvektion am heutigen Di gegeben. Der hohe Wassergehalt der Luftmasse (PWAT=niederschlagbares Wasser) ist Indikator für Starkregen. 
Durch die  zunehmende Windscherung  ist auch die Entstehung von Superzellen sehr wahrscheinlich. In NÖ  sind diese vor allem im Waldviertel, Schneeberggebiet und der Buckligen Welt zu befürchten. Die Gewitter werden nach meiner Einschätzung aufgrund der konvektionshemmenden Deckelung im O erst spät ausgelöst, dafür in die Nacht hinein andauern.

 

Morgen Mi wandert der Trog langsam von W nach O über die Ostalpen hinweg. Während sich in den Alpen und an der Alpennordseite ( Vorarlberg bis Salzkammergut) entlang der Luftmassengrenze  starker Dauerregen einstellt, wird es  im SO in der labilen Warmluft nochmals gewittrig. Im östlichem Flachland bringt  der eingeleitete Luftmassenwechsel mit auf N drehendem Wind Regen, aber auch erste Auflockerungen:

12.06.2018.gfs-0-36

 

Der Trog wird bis Do von einem nachstoßendem Keil des Azorenhochs abgeschnürt und tropft ins Mittelmeer ab. Über ME etabliert sich eine Hochdruckbrücke (HB) und mit nördlichen Winden werden die gesamten Ostalpen von kühleren maritimen und stabil geschichteten Luftmassen geflutet. Abgesehen von nordstaubedingten Wolken wird es zunehmend  freundlich:

12.06.2018.gfs-0-60

 

Der freundliche Wettercharakter dauert im Einflussbereich der HB auch am Fr an, ……….

12.06.2018.gfs-0-84

 

…………………….ehe sich zu Beginn des Wochenendes am Sa aus W der nächste Trog ankündigt und den Einfluss des Azorenhochs allen Anschein nach wieder stört:

12.06.2018.gfs-0-108

 

Diese Entwicklung werde ich  in den kommenden Tagen genauer analysieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.