Das Hochdruckwetter wird am Wochenende „labilisiert“

Bis Fr herrscht schwacher Hochdruckeinfluss, wie in meiner  letzter Wochenprognose ausgeführt. Die Höchsttemperaturen erreichen bei Sonneneinstrahlung teils hochsommerliche Werte knapp über 30° C. 
Mi/Do überqueren Wolkenfelder eines osteuropäischen Tiefs den NO Österreichs. Der anfangs starke NW-Wind lässt bis Do nach.  Regenschauer sind am Mi noch im Alpenbereich möglich.
An der Vorderseite eines atlantischen Troges sind am Fr vor allem am westl. Alpenhauptkamm und im SW (Osttirol, Oberkärnten) z.T. heftige Wärmegewitter  zu erwarten.
Die Weichen für das Wochenende sind nun auch gestellt. Das von GFS seit Tagen simulierte Szenario mit Annäherung eines Atlantiktroges, Trogpassage, Randtiefentwicklug über der Adria und leichter Abkühlung wird in moderater Form eintreten. Dabei wird es sehr schwül.
Am  Sa herrscht Tiefdruckeinfluss. Die  Labilitätszone des erwähnten Troges schiebt sich von W nach O über die Ostalpen. Über Oberitalien bildet sich ein schwach ausgeprägtes Randtief. In der Westhälfte Österreichs kommt es ab Tagesbeginn zu  konvektiv durchsetzten Regenfällen. Diese dehnen sich im Tagesverlauf begleitet von Gewittern nach O aus und erreichen bis zum Abend in abgeschwächter Form auch das östliche Flachland. Lediglich der äußerste NO (Weinviertel) könnte von den Niederschlägen weitgehend verschont bleiben.
Der So bleibt trotz beginnendem LD-Anstieg durch einen nachrückenden Keil des Azorenhochs unbeständig. Neben Wolken, Schauern und Gewittern gibt es aber auch erste Wolkenauflockerungen. 
Zu Wochenbeginn setzt sich bei gleichzeitigem Temperaturanstieg zunächst das Zwischenhoch aus W durch, ehe der nächste Atlantiktrog ins Wettergeschehen eingreift.  Eine Vorderseitenlage mit Zufuhr sehr warmer labiler Luftmassen aus SW und flacher Druckverteilung dürfte für einen (hoch-)sommerlichen schauer- und gewitteranfälligen Juliausklang sorgen. 

Das Hochdruckwetter wird am Wochenende „labilisiert“ weiterlesen