Föhn, Nebel und Glorie am Hocheck

Bevor die Mittelmeeroklusion morgen für trübes und zunehmend nasses Wetter sorgen wird, gibt es mit auflebenden Föhn im Oberen Triestingtal heute einen milden und nach Nebelauflösung sonnigen Herbsttag. Bei meiner Wanderung auf das Hocheck zeigt sich auf der Hocheckwarte auf den föhngepeitschten Nebelschwaden mehrmals eine markante „Glorienerscheinung“. Dabei handelt es sich um eine ausgeprägten Farbkreis um den eigenen, von der Sonne auf Nebelwolken geworfenen Schatten. Dieses Wetterphänomen, das ich bei meinen Bergtouren über dem Nebel immer wieder beobachten kann und schon in vielen Beiträgen gezeigt habe, entsteht, wenn Sonnenlicht an Nebeltröpfchen gebrochen und teilweise in Farben zerlegt wird.
Nachfolgend eine kurze Fotostrecke meiner heutigen Hocheckrunde mit frostigen Start am Morgen (-4 °C) und milden Abschluss am späten Vormittag (+8° C).

 

Ein Gedanke zu „Föhn, Nebel und Glorie am Hocheck“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.