Vom Hochsommer in den Frühherbst

Was ich in meiner letzten Analyse bereits angedeutet habe, nimmt immer konkretere Formen an: eine vorübergehende Atlantikblockade bewirkt einen polaren Kaltluftvorstoß bis zu den Alpen mit massiven Auswirkungen bis ins Mittelmeer.

 

Prognose:

Eine atlantische Kaltfront hat  bereits in den Morgenstunden des heutigen Fr auf Westösterreich mit intensivem Regen übergegriffen. Sie quert bei  der SW-lichen Höhenströmung langsam die Ostalpen und erreicht abends den Osten. Bodennah setzt sich alpennordseitig und im Osten rasch stabilisierender Westwind durch, sodass hier nur geringe Gewittergefahr herrscht. Im SO wird die Sonne am längsten die Luft aufheizen, man muss  in der dort lagernden labilen Warmluft mit heftigen präfrontalen Gewittern rechnen.

Die Kaltfront verlagert sich morgen Sa weiter nach Osten; die Ostalpen gelangen rückseitig in eine NW-liche Anströmung, in der kühle Atlantikluft herangeführt wird.
Morgen Sa im Nordstau noch reichlich bewölkt mit einzelnen Schauern, im O und S wechselhaft und weitgehend niederschlagsfrei.
Ähnliche Strömungslage am So mit zunehmenden Hochdruckeinfluss und deutlich mehr Sonnenanteilen.
Mo/Di   unter dem Einfluss eines breiten Rückens weitgehend (hoch-)sommerliches Schönwetter mit Rückdrehen der Strömung auf SW.
Nach den letzten Modellrechnungen erreicht die nächste markante Kaltfront am Mi die Alpen. Im Bereich einer Luftmassengrenze, die quer über Österreich zu liegen kommt, muss mit intensiven Niederschlägen gerechnet werden.
Wintereinbruch im Gebirge oberhalb 2000m!

Der Wettersturz ist nachhaltig, eine mehrtägige und für diese Jahreszeit ungewöhnliche Troglage, die bis in den Mittelmeerraum reicht, kündigt sich zum Beginn der zweiten Augustdekade an.

Details folgen!

 

Der Überblick zur obigen Prognose anhand der Ensemblerechnungen für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“:

05.08.2016.ens

 

Synoptische Analyse mit Ausblick:

Die Kaltfront liegt aktuell quer über den Ostalpen. Über Oberitalien entsteht ein kleines Randtief, das sich abspaltet und in Richtung Süditalien verlagert. Der nördliche Teil wandert mit der Frontalzone nach NO:

05.08.2016.gfs-0-6

 

Ein Keil des Azorenhoch bildet bis morgen Sa eine Brücke zum Kontinentalhoch. An der Rückseite des nördlichen Trogresidiums bleiben die Ostalpen in einer relativ kühlen NW-Strömung; die abgeschnürte Trogspitze liegt über Mittelitalien:

05.08.2016.gfs-0-30

 

Zunehmender Hochdruckeinfluss im Laufe des So, der auch am Mo anhält; gleichzeitig ist am Nordatlantik bereits die Weichenstellung für den bevorstehenden Wettersturz zu erkennen: an der Rückseite eines Tiefs nördlich von Schottland wird polare Kaltluft angezapft, über dem westlichem Atlantik beginnt  sich das Azorenhoch   aufzuwölben und eine Verbindung zum Grönlandhoch herzustellen:

05.08.2016.gfs-0-60

 

Am Di ist die Atlantikblockade hergestellt, polare Kaltluftmassen setzen sich an der Westflanke des skandinavischen Tiefdruckkomplexes über das europäische Nordmeer nach Süden in Bewegung, während die Ostalpen an der Trogvorderseite noch in einer warmen SW-Strömung liegen:

05.08.2016.gfs-0-102

 

Auch wenn die weitere Entwicklung im Detail noch nicht feststeht, ist ein Szenario mit Übergang zu einer frühherbstlichen Troglage über ME (TrM) ziemlich sicher.  Die Begleiterscheinungen: Temperatursturz, intensive Niederschläge (vor allem an der Luftmassengrenze zw. der einfließenden Kaltluft und der labilen Warmluft), Wintereinbruch im Gebirge:05.08.2016.gfs-0-126

Für die weitere Entwicklung zum Beginn der zweiten Augustdekade sehe ich grundsätzlich zwei Varianten, die ich in nachfolgender Karte skizziert habe.

Variante 1:  das Azorenhoch dehnt seinen Einfluss nach Osten aus, der Trog verlagert sich nach Osteuropa. Ein langsamer Übergang zu sommerlichem Verhältnissen wäre die Folge.

Variante 2: der Trog amplifiziert weiter nach Süden; die Folge wäre  Tiefdrucktätigkeit im Mittelmeerraum mit Cutoff-Tendenz. Diese Entwicklung würde über Mitte August hinaus für einen „durchwachsenen“  Wettercharakter sorgen:

05.08.2016.gfs-0-150

 

Ein seltener Sommerkrimi, der wahrscheinlich den wenigsten gefällt, kündigt sich für die kommende Woche an.

Aktualisierung demnächst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.