Rax: gewaltig, faszinierend. abwechslungsreich, einsam ………..

Den vorläufig letzten Sommertag dieses Jahres nutzte ich gestern zu einer ungemein beeindruckenden Bergtour auf die Rax.
Als Anstieg wählte ich ausgehend von Hinternaßwald die Wildfährte. Auf diesem relativ unschwierigen  Klettersteig in atemberaubender Felsszenerie konnte ich erahnen, welche Naturgewalten diesen einsamen Winkel der Rax heimsuchen.
Die nachvollgenden Fotos machen nachvollziehbar, warum sich hier kaum ein Mensch „herverirrt“. 
Es folgte eine  Plateauwanderung wie in einer anderen Welt.  Dem Schatten der Felswände entronnen wanderte ich bei strahlendem Sonnenschein über sanfte, ausgetrocknete und an den bevorstehenden Herbst erinnernden Wiesenmatten gegen  heftigen  Föhnwind ankämpfend zwischen Latschen  zur Heukuppe, dem höchsten Punkt des Raxstockes.
Der Abstieg über das Zahme Gamseck durch die Westwände der Rax bot zum Fotografieren anregenden Lichtverhältnissen (Licht-Schatten Wechsel) und führte mich in weiterer Folge über Naßriegel zurück in den Rehboden und das Reißtal zum Ausgangspunkt zurück.

 

Zunächst wandere ich durch das von Felswänden (im O Rax, im W Ameisbühel)  begrenzte und flache Reißtal in Richtung Kahlmäuer:

 

Richtung Talschluss, der von riesigen senkrechten Felswänden und dem mächtigen Schuttkar des Großen Gries begrenzt wird, steilt sich das durch lichten Wald führende Schutt-/Schrofengelände auf. Unwetter haben hier den alten Weg unkenntlich gemacht:

                

 

Von der gänzlich im Schatten verlaufenden Wildfährte eröffnen sich herrliche Tiefblicke nach W und N ins Reißtal:

 

Beim Ausstieg auf die Hochfläche empfangen mich strahlender Sonnenschein, lebhafter und angenehm kühlender Föhnwind und trotz etwas Dunst brauchbare Fernsicht.

Die Ostseite der Schneealpe:

 

Anstiegsgelände zur Heukuppe:

 

Das markante Habsburghaus (links) und die Grasbodenalm:

 

Eindrücke beim Weiterweg zur Heukuppe:

 

Das Raxplateu im O mit Schneeberg dahinter:

 

Panorama von N nach O  (diesmal scharf 😉 )

 

Abstieg in anfänglich felsigem und steilem Licht/Schatten-Gelände:

                

 

Rückblick:

 

Naßriegel, Rehboden und Reißtal beim Rückweg: 

                

 

Ein paar Eindrücke in Schwarz-Weiß:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.