Das Sommercomeback ist gecancelt

Die Hoffnung auf einen versöhnlichen sommerlicher Abgang des August wird sich nicht erfüllen.  Der herbstlich anmutende wechselhafte Wettercharakter mit gedämpften Temperaturen bleibt uns bis zum meteorologischen Ende dieses Sommers 2014 erhalten.

Der Grund ist einerseits darin zu finden, dass der Kern des  Azorenhochs zu weit  entfernt am Atlantik liegt, um das ausgeprägte skandinavische Zentraltief, in dessen Einflussbereich ME liegt, zu verdrängen; andererseits ist auch eine mehrtägige warme antizyklonale Vorderseite an der Ostflanke eines Atlantiktroges, wie es die Modelle über mehrere Tage recht inkonsistent rechneten, höchst unwahrscheinlich geworden.

Die Zeichen stehen auf Zonalisierung in der letzten Augustwoche, was  bei uns in einer  vom Atlantik geprägten Westwetterlage münden wird.

Mit Wochenanfang werden die Temperaturen zwar tagweise wieder auf spätsommerliche Werte ansteigen, auch die sonnigen Abschnitte werden im Vergleich zu dieser Woche zunehmen, ein stabiles sonniges Sommerwetter mit Badetauglichkeit ist bei der bevorstehenden Etwicklung nur mehr südlich der Alpen im Mittelmeerraum zu finden.

Synoptische Analyse und Prognose bis zum Monatsende:

Derzeit liegen wir an der Südflanke eines mächtigen Skandinavientiefs in einer zyklonalen WSW-lichen Strömung.

Weit im Westen, über Neufundland hat sich ein Cutoff gebildet, dass in der Folge den Atlantikblock (Keil des Azorenhochs bis Grönland) nach Osten durchstößt:

21.08.2014.gfs-0-12

Österreich liegt im Mischbereich warmer Mittelmeerluft mit kühler Atlantikluft.

Nach Abzug der nächtlichen Front werden die freundlichen Abschnitte zunehmen, insgesamt bleibt es aber unbeständig und vor allem im Bergland überwiegen die Wolken.

Details sind den aktuellen Meteogrammen des GFS0z-Laufes am Ende des Beitrages zu entnehmen.

In weiterer Folge verbindet sich das oben erwähnte atlantische Cutoff-Tief  mit dem Skandinavientief zu einem langgestreckten zonal ausgerichteten Tiefdruckkomplex am Nordatlantik. Dabei wird an seiner Vorderseite ein schwacher Rücken über GB aufgewölbt, der Sa auf So eine Kaltfront aus NW an die Ostalpen steuert:

 

21.08.2014.gfs-0-78

Diese wird uns präfrontal im Laufe des Sa vor allem im Bergland, W und S konvektive Niederschläge und in der Nacht zum So mit Frontdurchgang verbreitet skaligen Regen bringen. Mit dem  rasch nachfolgenden Trog am So erfolgt weitere Abkühlung, Wolkenstau an der Alpennordseite und rasche Besserung südl. der Alpen dank Nordföhn.

Ab Montag bei westlicher Gundströmung spürbarer Temperaturanstieg und durchaus Potential für einen Wettercharakter, der wieder zu Outdooraktivitäten einlädt.

Es bleibt nicht störungsfrei, aber die freundlichen und trockenen Abschnitte sollten nächste Woche an Häufigkeit zunehmen.

Die aktuellen Berechnungen zeigen eine recht glatte Frontalzone etwas nördlich von Österreich, was mich zu meiner Einschätzung veranlasst.

Nachfolgend die simulierten 500hPa  Geopotentialkarten für kommenden Di und Fr:

21.08.2014.gfs-0-132
21.08.2014.gfs-0-204

 

Die nachfolgenden Meteogramme verdeutlichen die Unterschiede für Alpennordseite (Gitterpunkt Salzburg Stadt), Osten (Gitterpunkt Wienerwald) und Süden (Gitterpunkt Karnische Alpen). Nächste Woche dürfte der bis jetzt benachteiligte Süden etwas besser davonkommen 😉

Alpennordseite:

21.08.2014.slzbg.MS_130480_g05

 

Osten:

21.08.2014.wr.wald.MS_160480_g05

 

Süden:

21.08.2014.karnische.a.MS_135465_g05

 

Ein Blick auf den letzten Tag des heurigen meteorologischen Sommers sorgt zwar für Spannung, ist aber zum Glück (GFS) bzw. leider (EZ) noch zu weit weg, um als bare Münze genommen zu werden.

Die Simulation bei GFS, dem amerikanischen Modell,  zeigt uns nämlich ein kräftiges Subtropentief , das südlich von Neufundland  auftaucht und an seiner Vordeseite den  Atlantikblock  regeneriert:

21.08.2014.gfs-0-252

Die Perspektive für den Septemperbeginn wäre die Wiederholung der Augustlagen mit feuchter SW-Strömung.  Zum Glück alles noch Glaskugelblick:

21.08.2014.gfs-0-300

 

Etwas anders simuliert das europäische Modell EZ.  Zwar recht ähnlich wechselhaft während der nächsten Woche, aber ab dem letzten Augustwochenende mit antizyklonalem Anflug über ME 🙂

 

21.08.2014.ECM1-240

 

 

 

7 Gedanken zu „Das Sommercomeback ist gecancelt“

  1. Lieber Franz,
    da wird die Mariazelltour heuer entfallen, aber im Prinzip ist das Wetter eh viel besser als ein fader stabiler Hochdruck.
    Im Villgraten war´s gar nicht so schlecht, schon viel Regen, aber wenn man drauf eingestellt ist. Lediglich Hagel auf dem Schwarzsee (2600m) war irgendwie wenig angenehm.

    lg, Erich

    1. Lieber Erich,
      das abgesagte Sommercomeback spricht eher dafür: bewegungsfreundliche Temperaturen, wenig Sonne und bei entsprechenden timing auch zwischen den Schauern.
      Und wenn du Villgraten durchgedrückt hast, dann kanns nur besser werden 😉
      LG, Franz

  2. Hallo Franz.
    Vielen lieben Dank für deine ausführlichen Prognosen.
    Betreibe eine Wetterstation im oberen Traisental die unter http://www.hohenbergwetterlive.at erreichbar ist.
    Würde mich freuen wenn du einmal auf meiner Seite vorbei schauen würdest.
    Schreibe auf Facebook auch immer Prognosen kann dir aber nicht den kleinen Finger reichen bei deinem Wetterwissen.

    Mach bitte so weiter da ja Altenmarkt nur einen Katzensprung von mir entfernt ist lese ich gerne bei dir mit.

    LG Mario

  3. Hallo Franz!

    Ich habe mir gerade Deine Webseite angeschaut!!

    Bitte kannst Du mir für das letzte Augustwochenende 30/31 ungefähr sagen ob wir Regen oder doch eher freundliches Herbstwetter bekommen!

    Ich weis das ist keine besonders seriöse Frage!

    Wir haben nämlich Landeslehrgang und ich bim 16 Leuten +Hunde Hohentauern das ist bei Trieben auf 1274m Seehöhe in der Stmk (brauchen wir Winterkleidung)??????
    Liebe Grüße Elfi

    1. Servus Elfi,

      eine belastbare Prognose für dieses Wochenende ist, wie du selbst schon bei deiner Frage erwähnst, nicht seriös machbar. Dazu kommt noch, dass die Modellrechnungen der letzten Zeit große Schwankungsbreiten aufwiesen.
      Ich kenne Hohentauern von zahlreichen Schi- und Bergtouren in den Triebener und Rottenmanner Tauern recht gut und habe auch die topographischen Einflüsse auf das Wetter in dieser zentralen Gebirgsregion bei den verschiedensten Großwetterlagen kennengelernt.
      Ich gebe dir gerne meine persönliche Einschätzung. Auch in dieser Höhenlage wirst du noch keine Winterbekleidung brauchen. Schnee wirds auch nicht geben. EZ simuliert für das letzte Augustwochenende sogar einigermaßen stabiles Schönwetter durch eine Aufwölbung über Mitteleuropa. In windgeschützten Lagen sind dann in dieser Höhe morgens tiefe einstellige Temperaturen zu erwarten, dafür mit Sonne tagsüber angenehme Werte ahe der 20° Marke. Aber auch GFS – auch der aktuelle Lauf von 6z – ist alles andere als winterlich. Temperaturen etwas gedämpfter mit ca. 15°, aber freundlich anmutender Wettercharakter. Regenbekleidung sollte aber auf alle Fälle dabei sein.
      Genauer werden wirs dann anfang der kommenden Woche einschätzen können.

      LG, Franz

  4. Welch ein Jammer! Vielen Dank für diesen, zwar nicht unbedingt erfreulichen, jedoch fundierten Bericht. Immerhin erscheinen die Aussichten auf der Südseite der Alpen, d.h. auch gen Gardasee nun besser. Müssen wir uns mit den Fahrrädern gar etwas beeilen. Beste Grüße; habe die Seite nun stets aufmerksam verfolgt. Marcus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.