Föhnstimmungen am Hocheck

Eine straffe Südströmung an der Vorderseite eines bis NW-Afrika reichenden Troges, verstärkt durch eine Genuazyklone, verfrachtet extrem feuchte, milde und labile Mittelmeerluft nach N. Beim Überströmen der Alpen kommen zusammen mit den eingebetteten konvektiven Starkregengebieten in in den Südstaulagen enorme NS-Mengen mit Hochwasser,  Muren und Schneemassen im Hochgebirge zusammen.   Beim Absinken nördlich der Alpen trocknet die Luft ab und bewirkt dort einen föhnigen  Wettercharakter.

Nebel in geschützten Tallagen der Grundschicht in der Früh, sonnige Auflockerungen mit durchgreifenden föhnigen Wind um die Mittagszeit, gefolgt von einem wecheslehaften, windigen und sehr milden Nachmittag.
Tmax heute an meiner Messstatation 17° C.

Eindrücke von diesem abwechslungsreichen Tagesgang vermittelt die nachfolgende Fotosequenz.

 

Trüb, nebelig und feucht beginnt der Tag. Auch ohne Sonnenlicht faszinieren die noch teilweise belaubten farbenprächtigen Laubbäume:

                 

                

 

Knapp über der Nebelgrenze:

 

Föhnfenster über Thenneberg:

 

Wolkenstimmungen auf der Hocheckwarte:

 

Föhnstimmung am Nachmittag; 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.