Der heurige (Bergland-)winter verabschiedet sich mild und sonnig

Die eingedrungene kontinentale Kaltluft tangiert zum einen nur den O  Österreichs und gerät zum anderen rasch unter Hochdruckeinfluss. Damit erreichen die Temperaturen nach teils kräftigem Morgenfrost mit der Sonneneinstrahlung und dem starken Tagesgang ab dem Wochenbeginn österreichweit vorfrühlingshafte Tageshöchstwerte. Mit der anhaltenden nördlichen Höhenströmung werden im Randbereich des Hochs zeitweise Wolkenfelder über die Osthälfte Österreichs gesteuert, insbesondere heute und am Di. An dieser Wetterlage wird sich bis zum meteorologischen Winterende am kommenden Do trotz Abschwächung des wetterbestimmenden Hochs nichts ändern.

Der Start in das meteorologische Frühjahr  erfolgt am Fr mit einer schwachen Störung und leichter Abkühlung, ehe sich das überdurchschnittliche Temperaturniveau wieder einstellt. Der Wettercharakter wird sich aber ändern. Mit dem Abbau des blockierend Hochdrucksystem durch die atlantischen Frontalzone erfolgt eine Änderung der Zirkulation auf ein zonales Muster. Zum kommenden Wochenende wird nach aktuellen Modellrechnungen zunächst mit einer milden WSW-Strömung ein bis zu den Alpen reichender Azorenkeil  für freundliche Witterung sorgen.

Danach dürfte sich in der ersten vollen Märzwoche die atlantische Frontalzone über dem Alpenraum durchsetzen und für einen wechselhaften/unbeständigen Wettercharakter sorgen.
Bleibt nur zu hoffen, dass die derzeitige Trockenheit in den außeralpinen Gebieten gelindert wird.

 

Synoptische Analyse:

An der Vorderseite einer markanten nordatlantischen Sturmzyklone wölbt sich, gestützt durch kräftige WLA (Warmluftadbvektion), ein Rücken auf und bedeckt WE. Das korrespondierendes Bodenhoch liegt über ME, überlagert von einer straffen nördlichen Höhenströmung über den Ostalpen:

 

Bis Mitte der Woche schwächen sich Rücken und Bodenhoch sukkzessive ab, bleiben aber wetterbestimmend. Die Strömung dreht auf NW-liche Richtung. Ein Seitentrog des atlantischen Sturmtiefs dehnt sich bis Galizien aus und wird in weiterer Folge in abgeschwächter Form die Ostalpen beeinflussen:

 

Auch der Do steht noch im Einfluss des Hochs, ehe am Fr, dem meteorologischen Frühjahrsbeginn, eine atlantische Front (s.o.) mit Wolken und NS die Alpennordseite erreicht.

Ein nachstoßender Azorenkeil dürfte aber am kommenden Wochenende rasch wieder für recht milden und freundlichen Wettercharakter sorgen:

 

Auch wenn es noch weit weg und damit spekulativ ist, wage ich eine Trendeinschätzung für den weiteren Verlauf ab der ersten vollen Märzwoche: mild, unbeständig und  niederschlagsanfälliger durch den Einfluss der atlantischen Frontalzone, die sich mit einem flachen Trog-Rücken Muster von Neufundland über GB nach Skandinavien erstreckt und im Alpenraum einen Wechsel von Frontpassage und Zwischenhoch bewirkt.

 

3 Gedanken zu „Der heurige (Bergland-)winter verabschiedet sich mild und sonnig“

  1. Hallo Franz,
    Das klingt ja nach einladenen Verhältnissen für eine Frühjahestour. Denkst Du, dass die Sonne am Mittwoch reicht, um die steilen Passagen der Krummen Ries aufzuweichen? (Weiß schon, dass die Situation immer vor Ort in Eigenverantwortung beurteilt werden muss).

    Dank – besonders für dein Prognosen und Tourenberichte – und Gruß
    Bernhard

    1. Servus Bernhard,
      bei den derzeitigen frühlingshaften Temperaturen wird die Einfahrt der wilden Krummen Ries mit der Sonneneinstrahlung, die es morgen ja geben sollte, rasch weich. Du solltest spätestens bis 10:00 dort sein.
      Der Wind kommt aus N, sollte daher in der SO-seitigen Einfahrtsrinne das Auffirnen nicht wesentlich stören.
      Wie du schon geschrieben hast, bleibt dir die vor Ort Beurteilung und Entscheidung nicht erspart. Ich habe wegen ungünstiger Verhältnisse bei der Einfahrt schon des öfteren umgedreht und dann die einfachere Breite Ries genommen.
      Viel Spaß,
      Franz

      1. Hallo Franz,
        Herzlichen Dank für dein aussagekräftige Einschätzung. Diesmal ist es sich für mich nicht ausgegangen, aber ich denke, ich kann die Info bei anderer Gelegenheit nutzen.
        Gratulation zu deiner ‚rituellen‘ Glocknerbesteigung. Wahnsinnig animierende Bilder! Fast möcht‘ man’s gar nicht anschauen, bevor man nicht selber dort war 😉 Danke und lg
        Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.