Wochenprognose: durchwachsen mit großen Unsicherheiten ab Wochenmitte :(

Das Wochenede wird wechselhaft, weitgehend trocken bei anfangs NW-lichem Wind. Dabei erfolgt ein leichter Temperaturrückgang (Tmax 20 °C), dafür gibt es keinen Morgenfrost. Ab Wochenanfang  folgt eine mäßig warme mit zu  Schauern und einzelnen Gewittern neigende Witterungsperiode. Nennenswerte Regenmengen aus vorwiegend konvektiven NS-Ereignissen sind im Bergland zu erwarten. Das östliche Flachland könnte, wenn die letzten  Modellläufe Recht behalten,  nach dem Lichtblick des gestrigen GFS-Morgenlaufes mit einem Oberitalientief und Vb-Zugbahn, wieder leer ausgehen. 
Generell ist aber festzuhalten, dass die Modellrechnungen derzeit bereits im frühen Mittelfristzeitraum – ab Mitte kommender Woche –  viele Fragen hinterlassen und keine Antworten für eine belastbare Prognose geben. Sowohl die Rechnungen innerhalb eines Modells, als auch die Ergebnisse zwischen den einzelnen Modellen weisen von Lauf zu Lauf große Unterschiede auf. 
Vorweg lässt sich daher sagen, dass für den Monatswechsel noch vieles im Unklaren ist  🙁
Interessanterweise herrscht aber weitgehend Modelleinigkeit für den Beginn der ersten Maiwoche. Bei  trogvorderseitiger  Advektion von warmer labiler Subtropikluft mit Potential für Gewitter könnte der Sommer vorbeischauen.

 

Synoptische Analyse mit Modellvergleich:

Mit dem zu einem Tiefdruckkomplex über NW-Russland gehörenden Kaltfrontausläufer wird es heute Sa wechselhaft und vor allem im O mit NW-Wind etwas kühler. 
Windschwach und freundlich verläuft der morgigen So im O. Nach W und S  zu sind in der labileren Luftmasse im Tagesverlauf vermehrt Schauer und einzelne Gewitter zu erwarten.

Zu Wochenbeginn, am Mo, liegen die Ostapen an der Vorderseite eines flachen Atlantiktroges, an dessen Vorderseite labile Warmluft nach N strömt, in einer gradientenschwachen Zone: 

Bis Mitte der Woche  weitet sich der Trog nach O aus, es wird zyklonaler und schaueranfälliger.
In meiner Nomenklatur ein „durchwachsener“   Wetterchatakter.

Die weiterer Entwicklung weist, wie eingangs bereits beschrieben, eine erhebliche Bandbreite auf.

 

Die Geopotential-/Druckstruktur des aktuellen GFS-Modelllaufes von heute für kommenden Do zeigt zwar die Progression des Troges, aber er wird dabei nach NO gelenkt …………

 

……..  und der Vorstoß ins westliche Mittelmeer mit der Entwicklung einer Genuazyklogenese, wie es gestern noch simuliert wurde (siehe nachfolgende Karte), ist vom Tisch:

Für die Ostalpen, und hier vor allem den Alpenostrand,  sind dies, was den zu erwartenden Regen betrifft,  höchst unterschiedliche Szenarien. Von trocken bis nass wäre alles möglich.

 

Das zeitgleiche Ergebnis des Modelllaufs vom europäischen IFS von gestern mittags (der heutige Lauf ist er ab 09:00 verfügbar, da ist mein Homeoffice bereits geschlossen  😉 ) hätte ebenfalls das Potential für ein veritables Oberitalientief mit erhöhter Regenmenge für den gesamten Ostalpenraum:

 

Anfang der kommenden Woche wird hoffentlich Klarheit in die Entwicklung kommen.

Ich rechne jedenfalls mit einem zyklonal geprägten Monatswechsel mit den beschriebenen Unsicherheiten bei den Regenmengen und einem subtropischen Warmluftvorstoß mit sommerlichen Temperaturen zu Beginn der ersten Maiwoche.

Aktualisierung bei neuen Erkenntnissen! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.