14.05.2014 Sturm-/Hochwasserforcast

Überblick:
Das aus einem Cutoff-Prozess über dem Mittelmeer entstandene Höhentief über dem Balkan gewinnt zunehmend Einfluss auf den Ostalpenraum.   Gleichzeitig verstärkt sich ein markanter Hochdruckkeil von GB über Benelux bis zur Ostsee.  Aufgrund der dadurch entstehenden  Luftdruckgegensätze kommt es in einem Streifen von NÖ über die Steiermark bis Osttirol zu starker Isobarendrängung und der Ausbildung eines heftigen Sturmereignisses aus Nord. Gleichzeitig werden im Nahbereich des Balkantiefs sehr feuchte  Luftmassen an die NO-Seite der Alpen geführt, wodurch von  morgen Donnerstag bis Samstag mit lokal konvektiv verstärkten und warnrelevanten Dauerregen in diesem Bereich zu rechnen ist.

 

Detaillierter Forcast von Donnerstag 00:00 bis Samstag 12:00:

Sturm:
In der Nacht zum Donnerstag legt der Sturm zu und dürfte in der Nacht zum Freitag seinen Höhepunkt erreichen.
Spitzenböen von 80km/h-100km/h  für den Wiener Raum mit Wr.Becken sind zu erwarten. Richtung ungarischer Grenze – mittleres uns südliches Burgenland, evtl. auch SO-Steiermark – sind in den Niederungen Orkanböen  knapp über 100km/h zu befürchten. In exponierten Höhenlagen entlang des Alpenostrandes (z.B. Hirschenstein oder Wechsel) muss mit Orkanstärke bis 150km/h gerechnet werden.
Zusätzlich kommt es durch die direkte Anströmung aus N zu nordföhnbedingten Verstärkungen. Hier sind besonders die Gebiete in der östlichen Steiermark, aber auch die Nordföhntäler Kärntens und Osttirols betroffen, wo Böen mit Orkanstärke sehr wahrscheinlich sind.

Für die genannten Gebiete sind Schäden an Gebäuden nicht auszuschließen. Aufgrund der von den Regenfällen der letzten Tagen gesättigten Böden ist die Gefährdung durch entwurzelte  bereits belaubte Bäume  als sehr hoch einzuschätzen.

Niederschlag:

Im Laufe des morgigen Donnerstag werden die Niederschläge von Osten her zunehmen und vor allem zwischen Wienerwald und der Alpennordseite bis ins Salzkammergut – unter Umständen verstärkt durch nicht vorhersagbare konvektive Starkregenfelder –  für Gefährdung durch Ausuferung kleinerer Flüsse sorgen. Das Gefährdungspotential nimmt nach Osten hin zu, da oberhalb 1200HM ein großer Teil des Niederschlags als Schnee fällt und somit gebunden wird und nicht sofort abfließt.   Derzeit muss in diesen Bereichen von Niederschlagssummen bis Samstag bis zu 100mm ausgegangen werden; durch Staueffekte und konvektive Ereignisse können diese Werte erheblich überschritten werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.