Kaltfront mit Unwettern beendet rekordverdächtige Hitzewelle

Die energiereiche Subtropikluft, die bei uns für einige Hitzerekorde sorgte (siehe ZAMG-Bericht) , wurde gestern wie erwartet von einer markanten Kaltfront ausgeräumt. Wie befürchet kam es infolge dieses Luftmassenwechsels zu unwetterartigen Begleiterscheinungen in Form von Gewittern mit Sturmböen, Hagel und Starkregen. Vor allem im S und SO,  wo  tagsüber die Sonne die bodennahehe Luftschicht ordentlich aufheizen konnte,  verursachten die Unwetter lokal erhebliche Schäden.
Mein Headerbild zeigt die nahende Kaltfront mit einer vorlaufenden Superzelle am Faakersee bei Villach gestern gegen 18:00.

Was folgt nach der Hitze?

Zusammenfassend gesagt erwarte ich in Wochenfrist  freundliches, nicht ganz störungsfreies Sommerwetter mit Temperaturen, die sowohl Baden, als auch Outdooraktivitäten erlauben.

Danach – ab Beginn der zweiten Julihälfte – könnte der Sommer eine Verschnaufpause einlegen, oder mit einer neuerlichen Hitzewelle durchstarten  😉

 

Synoptische Analyse:

Heute Do liegen die Ostlapen bei NW-licher Strömung im Bereich eines flachen Troges, der uns im Laufe des Tages überquert. Die eingeflossene kühle Meeresluft ist etwas labil, sodass neben schwachen Nordstauresten auch südlich der Alpen noch reichlich Wolken mit anfänglichen Regenschauern das Wetterbild prägen. Tagsüber werden die sonnigen Phasen zunehmen. Die Temperaturen liegen  um bis zu 15° K unter den Werten vom Di.
D.h. die im Mittel heißen 35°C  Tageshöchstwerte sind auf angenehme 20°C gesunken.
Nachfolgend die aktuelle Duckkonstellation mit Hoch bei der Bretagne, Tief über  Skandinavien und die nach S und O abgedrängte heiße Luft:

09.07.2015.gfs-0-6 ——————09.07.2015.gfs-1-6

 

Bis morgen Fr verlagert sich der Kern des Hochs zur Nordsee und bringt bis inklusive dem Wochenende verbreitet  sommerliches Schönwetter mit ansteigenden Temperaturen und einzelnen Gewittern:

09.07.2015.gfs-0-36 ——————–09.07.2015.gfs-0-84

 

Die GWL stellt sich bis Wochenbeginn auf eine zonale Zirkulationsstuktur  um.  Zwischen einer Tiefdruckrinne, die von Neufunland über Island bis Skandinavien verläuft,  und dem  Azorenhoch,  bildet sich eine westliche Grundstömung aus. Die Frontalzone verläuft über GB und dem nördlichen ME, sodass im Alpenaum – abgesehen von streifenden Störungen – bis Mitte/Ende kommender Woche antizyklonales Wetter vorherrscht:

09.07.2015.gfs-0-102 —————–09.07.2015.gfs-0-156

 

Ausblick mit höchst unterschiedlichen Entwicklungsszenarien:

Die weitere Entwicklung in der zweiten Julihälfte ist noch recht unsicher.
Es wird von den „Launen“ des Azorenhochs und seiner Achslage abhängen.

Immer wieder taucht in den Modellrechnungen ein mehr oder weniger starkes Aufsteilen des Azorenhochs nach Norden in Richtung Island auf. Die Folge daraus wäre eine neuerliche Meridionalisierung. Die Anordnung der Trog-/Rückenabfolge kann dabei über ME zu höchst unterschiedlichen Wettercharakter führen. Gelangt der Alpenraum bei meridionaler Zirkulation zwischen Atlantikrücken und Skandinavientief, so bedeutet dies eine wechselhafte, niederschlagsanfällige und unterkühlte Wetterphase für ME.
Exemplarisch die Simulation des GFS-Laufes von gestern Abend mit diesem höchst unsommerlichen Szenario:

09.07.2015.gfs-2015070818-0-234 —————–09.07.2015.gfs-2015070818-1-240

 

Dass es aber auch ganz anders kommen kann, zeigt uns der GFS-Modelllauf von heute früh. Der Azorenkeil ist weiter westlich am Atlantik positioniert, der resultierende Trog an seiner Ostflanke detto. Für ME wäre  heißes Hochsommerwetter angesagt:

09.07.2015.gfs-0-228 —————09.07.2015.gfs-1-228

 

Bis Mitte/Ende kommender Woche ist mitteleuropäisches Durchschnittssommerwetter ziemlich gesichert, alles  weitere ist aufgrund der inkonsistenten Modellrechnungen noch reine Spekulation.

Update folgt!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.