Die Hitze kommt immer wieder……………

……………schattige Plätze bleiben gefragt  😉

Auch wenn sich der flache  Mittelmeerrücken mit seiner warmen Luftmasse langsamer als erwartet heute Mi gegen die bei uns lagernde feuchtlabile Meeresluft durchsetzt,  die Hitze kommt!
Der Höhepunkt verschiebt sich – vor allem in der Osthälfte – von Fr auf Sa :

 

15.07.2015.Rmgfs874

 

Auf die potenzielle Gewitter-/Unwetterlage zum Wochenende, die noch zu weit weg für eine detaillierte Behandlung ist, werde ich demnächst eingehen.

 

Heute möchte ich der Ursache auf den Grund gehen, warum uns der Juli bis jetzt und voraussichtlich auch weiterhin mit deutlich überdurchschnittlichen Temperaturen „beglückt“.

Entgegen meiner Einschätzung zum vorherrschenden Zirkulationsmusters in den Sommermonaten, die aus der von mir erwarteten Erhaltungsneigung der Atmosphäre entstanden ist, hat sich eine andere GWL-Struktur ausgebildet.

Noch Mitte Juni zeigte das seit dem Winter stark ausgebildete Azorenhoch seine immer wiederkehrende Tendenz zu einer Aufwölbung nach Norden in Richtung Island. Die Folge dieses Druckmusters (siehe nachfolgende exemplarische Druckkarte)  ist eine nur mäßig warme unbeständige NW-Lage im Alpenraum. Der durchwachsene und relativ kühle Wettercharakter in der zweiten Junihälfte war typisch dafür:

15.07.2015.gfsnh-2015061900-0-6

 

Im Siebenschläferzeitraum (Ende Juni bis Anfang Juli), der ja nach einer Jahrhunderte alten Regel weichenstellend für die folgenden 7 Sommerwochen sein soll, hat das Azorenhoch genau über seinem angestammten Platz eine „Delle“ bekommen.  Exemplarisch die Druckverteilung und der wetterlenkende Jetstream:

15.07.2015.gfsnh-2015070100-0-18

15.07.2015.gfsnh-2015070100-5-6

 

Die Folge war eine viel zu warme erste Julihälfte. Kurze Unterbrechungen durch unwetterträchtige Kaltfronten konnten daran auch nichts ändern. Und nach derzeitiger Modelllage bleibt diese großräumige Druckstrucktur über Nordamerika/Atlantik/Europa zumindest bis in die dritte Julidekade hinein erhalten.

 

Der Trog über dem Atlantik, wird im Westen durch einen Keil zum Grönlandhoch  an dessen Ostflanke immer wieder regeneriert und hält die Warmluftzufuhr aus subtropischen Breiten nach ME aufrecht. Exemplarisch die Druckstruktur für morgen Do und Mitte nächster Woche:

15.07.2015.gfsnh-2015061900-0-6

15.07.2015.gfsnh-0-162

 

Dazu Temperatur (1500Hm) und Jetstream Mitte kommender Woche:

15.07.2015.gfsnh-1-162

15.07.2015.gfsnh-5-162

 

Die gemittelte Temperaturprognose (Quelle wxmaps.org) lässt auch für das letzte Julidrittel eine hochsommerlichen Wetterabschnitt erwarten:

15.07.2015.temp4

 

Ein Blick auf die Ensemblerechnung der letzten 4 GFS-Läufe macht allerdings Hoffnung, dass gerade zum Beginn der Hundstage (23. Juli bis 23. August)  ein leichter Temperaturrückgang auf normales Niveau möglich scheint. Die Streuung nimmt allerdings gerade ab diesem Zeitraum stark zu, sodass die Unsicherheiten noch sehr groß sind:

15.07.2015.graphe3_1001___16.320754716981135_47.97570850202429_

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.