Die nächste Hitzewelle ist angerichtet………….,

………….. serviert wird sie ab Mitte kommender Woche.

Schwache Störungen die mit der WNW-lichen Strömung zu den Alpen geführt werden, sorgen Mo/Di für einen wechselhaften Wettercharakter. Die Temperaturen gehen etwas zurück, bleiben aber auf sommerlichem Niveau. Regenschauer sind nirgends auszuschließen, nennenswerter Regen bleibt aber auf die Nordstaulagen beschränkt.

Ab Mi bis zum Wochenende Hochdruckeinfluss mit steigenden Temperaturen auf hochsommerliches Niveau und einzelnen Wärmegewittern über dem Bergland.

Am Fr vorläufiger Höhepunkt der Hitzewelle mit Höchsttemperaturen jenseits 35°C nach derzeitiger Modelllage.

Am Wochenende besteht mit der Annäherung einer Kaltfront Unwetterpotential.
Noch ist diese Entwicklung aber nicht gesichert.  Genausowenig kann aus heutiger Sicht gesagt werden, ob die hochsommerliche Hitze dadurch beendet oder in ihrer Fortsetzung nur unterbrochen wird.

 

Synoptischer Überblick:

Ein breiter Azorenrücken erstreckt sich über den Ostatlantik bis Westeuropa. Der Ostalpenraum liegt anfang der Woche in seinem Randbereich in einer WNW-Strömung, mit der Fronten in abgeschwächter Form durchziehen:

12.07.2015.gfs-0-18—————–12.07.2015.gfs-0-42

 

Ab Mitte der Woche dominiert auch in ME der Hochdruckrücken. Gestützt wird er von einem Tiefdrucksystem mit flacher Austrogung  am mittleren Atlantik:

12.07.2015.gfs-0-72

 

Bis Fr hat sich das Atlantiktief nach Osten bis Schottland verlagert und mit ihm der Hochdruckrücken. Die Achse des Rückens liegt bereits östlich unseres Landes, sodass bei uns mit einer SW-lichen Strömung heiße Lufmassen advehiert werden. Auf der 850hPa-Fläche (ca.1500m) steigen die Temperaturen dabei auf 24°C:

12.07.2015.gfs-1-120 ——————-12.07.2015.gfs-1-120

 

Die Bodentemperaturen werden am Fr häufig nahe oder jenseits der 35°-Marke liegen:

12.07.2015.Rmgfs1234

 

Am Sa könnte eine Kaltfront aus NW für eine Unwetterlage sorgen. Markante Luftmassengrenze über der Nordhälfte Österreichs:

12.07.2015.gfs-1-147-3h

 

Die bei uns lagernde Luftmasse ist sehr energiereich:

12.07.2015.Rmgfs1446

 

Präfrontal kommt es zur Ausbildung einer hebungsfördernden Kovergenzlinie:

12.07.2015.Rmgfs1445

Hohe Cape, Konvergenz und auch die berechnete Windscherung entlang der Alpennordseite sind Indizien für starke Gewitter.

 

Der aktuelle Modelllauf simuliert konvergente Starkniederschläge:

12.07.2015.Rmgfs1473

 

Die Ensemblerechnung (Gitterpunkt Oberes Triestingtal) zeigt den Temperaturanstieg bis zum Fr und die zunehmenden Niederschlagssignale am Wochenende. Danach starke Streuung, im Mittel aber weiterhin ein sommerlicher nicht ganz beständiger  Wettertrend für die dritte Julidekade:

12.07.2017.graphe3_1000___16.22641509433963_47.97570850202429_

 

Aktualisierung erfolgt, sobald sich Änderungen in dieser Entwicklung abzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.