Kaltlufttropfen kippt Umstellung der Großwetterlage

Wieder einmal ist es ein von den Modellen schwer erfassbarer Kaltlufttropfen, der sich nicht in die Karten schauen läßt und in den letzten Tagen für recht wankelmutige  Modellsimulationen sorgte.
Durch eine kleine Veränderung seiner Zugbahn ändert sich die von mir in meiner letzten Analyse skizzierte Entwicklung der GWL ab Wochenmitte gravierend.

Wie vorhergesagt gab es gestern Mo mit einem Zwischenhoch in der eingeflossenen trockenen Kaltluft einen sonnigen unterkühlten Herbsttag (Beitragsbild).
Bereits heute  Di setzt aufgrund der veränderten Verlagerung des KLT von Deutschland nach Frankreich die Zufuhr feuchtmilder Mittelmeerluft aus SW ein.
Die Folge: einfallender Hochnebelbildung ab Mitternacht  hat eine  Abstrahlung und den erwarteten Morgenfrost  verhindert. Die Tiefsttemperatur der vergangenen Nacht an meiner Messstation mit knapp unter 0° C wurde bereits vor Mitternacht erreicht.

EDIT 12:00: im Nebel unterhalb einer Inversion in ca. 1000m bildete sich ein dicker Raueisbelag.

2015-10-13 10.20.42-2

Weitere Bilder nach der synoptischen Wetteranalyse am Beitragsende!

In weiterer Folge wandert der KLT bis Mi  nach Oberitalien, verstärkt dadurch ein dort vorhandenes Bodentief und bringt vor allem im Südstau sehr nasse Tage mit anhaltendem Regen am Do und Fr.  Aber auch in den übrigen Gebieten Österreichs sind nennenswerte Niederschläge  zu erwarten. Am wenigsten im nördlichen Alpenvorland.
Die SFG (Schneefallgrenze) liegt dabei sehr hoch (um 2000m), nur im äußersten Westen liegt sie tiefer (ca. 1000m).
Bis Fr herrscht große Übereinsimmung in den Modellrechnungen, danach nehmen die Unsicherheiten wieder zu, da der KLT weiterhin ein „Eigenleben“ führt.

Voraussichtlich trockener und langsame Wetterberuhigung am Wochenende.

 

Synoptische Analyse:

Heute liegt der KLT wie berechnet über dem nördlichen ME. Allerdings bleibt er nicht stationär liegen, sondern wandert bis morgen Mi nach Frankreich und in weiterer Folge in Richtung Oberitalien. Über die Osthälfte Österreichs wird an der Vorderseite des KLT feuchte höhenmilde Mittelmeerluft gesteuert:

13.12.2015.gfs-0-42

 

Am Fr bedeckt der KLT den gesamte Alpenraum und überlagert ein Bodentief über Oberitalien, woduch die Niederschlgsintensität in den Südstaulagen ihren Höhepunkt erreicht:

13.10.2015.gfs-0-66

 

Die akkummulierten Niederschlagsmengen bis Fr können sich sehen lassen:

13.10.2015.Rmgfs9314

 

Am Wochenende soll nach letzter Modellrechnung der eigenwillige KLT wieder ins nördliche ME wandern.

Das weitere noch spekulative Entwicklungsszenario könnte sich wie folgt darstellen:
Recht gesichert erscheint der Aufbau eines kräftigen Atlantikhoch bei Irland, gestützt wird es durch ein Cutoff knapp östlich der Azoren, tiefes Geopotential liegt über NW-Russland:

13.12.2015.gfsnh-0-180

Gelingt es dem Atlantikhoch sich nach Norden aufzuwölben, eine senkrechte Achslage auszubilden und sich dadurch mit dem Hoch über Grönland zu verbinden wäre zwischen den zwei Druckgebilden die „Polarrutsche“ (gekennzeichnet durch den Strich) in Gang gesetzt. Die Folge wäre die in meiner letzten Analyse aufgezeigte Austrogung über ME mit einem winterlichen Wetterabschnitt im Bergland bis weit runter.
Alternativ könnten Tiefdruckentwicklungen zwischen Neufundland und Grönland die Nordflanke des Atlantikhochs aber auch abflachen, es zonalisieren, einen Vorstoß polarer Luftmassen verriegeln und einen milderen und wechselhaften Wetterabschnitt einleiten.

Beide Szenarien sind synoptisch plausibel, aber in Anbetracht des eigenwilligen KLT´s ist eine belastbare Vorhersage unmöglich 😉

 

Wie unsicher die Entwicklung ab dem Wochenende ist, zeigt die große Streuung der Ensemblerechnungen der letzten 4 GFS-Modellrechnungen (Gitterpunkt Oberes Triestingtal.

Luftdruck/Niederschlag:

13.10.2015.graphe4_1001___16.22641509433963_48.05668016194332_

 

Temperatur in 1500m und 5500m/Niederschlag:

13.10.2015.graphe3_1001___16.22641509433963_48.13765182186235_

Aktualisierung folgt!

 

Weitere Raueisbilder von heute Früh am Hocheck:

2015-10-13 10.13.21-2

2015-10-13 10.16.36-2

2015-10-13 10.19.29-2

2015-10-13 10.26.20-2

2015-10-13 10.28.11-2

2015-10-13 10.39.37-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.