Mittelmeertief mit Vb-Ambitionen

In den letzten Tagen entsprach der wechselhafte Wettercharakter recht gut den Prognosen. Auch die in den Wettermodellen simulierte bevorstehende Entwicklung  hält sich an die synoptische Übersicht meiner letzten Analyse.
An der Vorderseite einer Tiefdruckentwicklung im westlichem Mittelmeerraum bringt heute So eine Föhnlage der Alpennordseite und dem Osten noch freundliches und trockenes Wetter (siehe Beitragsbild der ZAMG), während an der Alpensüdseite im Tagesverlauf staubedingt Niederschläge einsetzen.
Bis Morgen Mo breiten sich die Niederschläge auf die Alpennordseite aus; begünstigt mit trockenen Abschnitten bleiben dabei der Osten und Süden.
Der Di gestaltet sich mit einer Vb-Zugbahn des Mittelmeertiefs überall trüb mit intensiven Niederschlägen am Alpenostrand.
Da in der Höhe feuchtmilde Mittelmeerluft in den Osten geführt wird, ist dort in den Niederungen mit Regen zu rechen. Nach Westen zu sinkt die Schneefallgrenze in die Täler.
Gebietsgenaue Auswirkungen auf den Ostalpenraum mit exakten Niederschlagsmengen bzw. Angabe der Schneefallgrenze lassen sich erfahrungsgemäß bei solchen Entwicklungen erst im „Nowcast“-Bereich vorhersagen.
Ab Mi gadietenschwache Druckverteilung über ME mit wechselhaftem Wetterablauf.
Im weiteren Verlauf setzt sich aller Voraussicht wieder ein zonales Zirkulationsmuster mit der Zufuhr atlantischer Luftmassen durch.
Das von mir in der letzten Analyse skizzierte Szenario mit Annäherung sibirischer Kaltluft aus NO wird sich, wie vermutet,  gegen die Dynamik des Atlantiks nicht durchsetzen können.

 

Synoptische Analyse:

An der NO-Flanke des sich aufwölbenden Azorenhochs erfolgt heute ein Trogvorstoß ins westliche Mittelmeer. Vorderseitig Föhn und mild an der Nordseite der Ostalpen:

14.´2.2014.gfs-0-12

 

Der Azorenkeil kippt unter dem Druck eines Tiefduckkomplexes südlich von Grönland in Richtung Südskandinavien. Der Trog wird im Verlauf des Mo abgeschnürt, die Trogspitze mutiert zu einem eigenständigen Genuatief:

14.02.2016.gfs-0-36

 

Während das Hoch über Südskandinavien von der atlantischen Frontalzone rasch nach Osten abgedrängt wird, verlagert sich das Mittelmeertief in einer Vb-ähnlichen Zugbahn über Oberitalien und die Ostalpen nach Norden. Dabei sind im Ostalpenbereich teilweise intensive Niederschläge zu erwarten, vor allem entlang des Alpenostrandes:

14.02.2016.gfs-0-66

 

Da mit dieser Entwicklung an der Vorderseite des Tiefs in der Höhe auch milde Mittelmeerluft mitgeführt wird, dürfte sich über dem Alpenostrand eine Luftmassengrenze ausbilden. Östlich davon Regen, westlich Schnee. Die genaue Positionierung ist noch nicht vorhersagbar:

14_02_2016_Rmgfs722

 

Die derzeit simulierten Gesamtniederschlagsmengen bis kommenden Mi in der Früh:

14.02.2016.Rmgfs8114

 

In weiterer Folge verlagert sich das Tief unter Auffüllung in Richtung Ostsee und verliert seinen Einfluss auf die Ostalpen:

14.02.2016.gfs-0-84

 

Die Druckverteilung am Beginn der zweiten Wochenhälfte: gradientenschwach, keine besonderen Wettererscheinungen:

14.02.2016.gfs-0-102

 

Der Ausblick auf das kommende Wochenende zeigt zwischen einem mächtigen nordatlantischen Tiefdruckkomplex und dem Azorenhoch den weiten Vorstoß der atlantischen Frontalzone bis zum Baltikum:

14.02.2016.gfs-0-156

 

Ein spätwinterlicher Wetterabschnitt mit einer Schneedecke in den Niederungen rückt damit wieder in weite Ferne.

Ein Gedanke zu „Mittelmeertief mit Vb-Ambitionen“

  1. Habe heute zum ersten mal Ihre Website besucht – durch Zufall. Ich habe ein großes, aber sehr laienhaftes Interesse am europäischen Wettergeschehen. Hier finde ich das, was ich sonst kaum wahrnehme: Ein verständliche Zusammenfassung und Erklärung von atmosphärischen Zusammenhängen. Kompliment und Vielen Dank. Sobotka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.