Watzmannbesteigung bei winterlichen Verhältnissen

Als ich am Samstag in Berchtesgaden ankam, empfing mich  dieser Anblick der Watzmann Ostseite:

22-10-2016-hohesbrett-2-2

 

Der Plan für  Sonntag stand fest:
Besteigung der Watzmann Mittelspitze  🙂

 

Um genügend Zeitreserven zu haben, starte ich die Tour noch im Dunkeln und habe bei Sonnenaufgang bereits fast die Hälfte der Anstiegshöhe (>2000Hm) hinter mich gebracht.

 

Bei Sonnenaufgang zieren Altocumuluswolken den Himmel:

23-10-2016-watzmann-1-2

23-10-2016-watzmann-2-2

 

Am Nordostgrat konnte ich einen Schneeteufel oberhalb des Watzmannhauses beobachten; im Hintergrund der Untersberg:

23-10-2016-watzmann-3-2

 

Zeitweise herrscht bereits vormittags starkes Schneewehen durch den auflebenden Föhn:

23-10-2016-watzmann-6-2

 

Beim Anstieg in der schattigen Nordflanke, erscheint für kurze Zeit ein „Halo“ direkt über mir :

23-10-2016-watzmann-4-2

23-10-2016-watzmann-5-2

 

Die letzten Meter aufs Hocheck (so heißt der Nordgipfel des Watzmannmassivs) heißt es Schneestapfen:

23-10-2016-watzmann-7-2

23-10-2016-watzmann-8-2

23-10-2016-watzmann-9-2

 

Der Weiterweg führt mich über einen tiefverschneiten Klettersteig auf die Mittelspitze, der höchsten Erhebung des Watzmannstockes (2713m):

23-10-2016-watzmann-10-2

 

Die Spur am Beginn des Steiges führte nicht weit, sodass ich mich teilweise  durch hüfttiefe Wechten des Neuschnees kämpfen muss, dafür werde ich mit einem grandioses Panorama belohnt 🙂

 

Hochkalter über dem Wimbachtal:

 

23-10-2016-watzmann-12-2

 

Kl. Watzmann, dahinter Hoher Göll (links) und der Dachstein (Mitte):

23-10-2016-watzmann-13-2

 

Die Watzmannkinder, dahinter der Hochkönig:

23-10-2016-watzmann-14-2

 

Der letzte Aufschwung auf die Mittelspitze:

23-10-2016-watzmann-15-2             23-10-2016-watzmann-16-2

23-10-2016-watzmann-17-2

 

Gipfelschau nach Süden mit der Watzmann-Südspitze vor den Hohen Tauern am Horizont:

23-10-2016-watzmann-18-2

23-10-2016-watzmann-19-2

 

Im Hintergrund die Glocknergruppe:

23-10-2016-watzmann-20-2

 

Großvenediger mit flachem Südstau in Osttirol:

23-10-2016-watzmann-21-2

 

Auch in der Ankogelgruppe kann man die Föhnwalzen in Oberkärnten erkennen:

23-10-2016-watzmann-22-2

 

In der eigenen Spur geht es zurück aufs Hocheck:

23-10-2016-watzmann-23-2

23-10-2016-watzmann-25-2

23-10-2016-watzmann-24-2

23-10-2016-watzmann-26-2

 

Kl. Watzmann und Watzmannkar; dahinter Hoher Göll, Schneibstein und Kahlersberg; am Horizont der Dachstein

23-10-2016-watzmann-27-2

 

Tiefblicke ins Watzmannkar und zum südlichsten Teil des Königsees:

23-10-2016-watzmann-28-2

23-10-2016-watzmann-29-2

 

Föhnsturm beim Abstieg am NO-Grat:

23-10-2016-watzmann-30-2

23-10-2016-watzmann-31-2

23-10-2016-watzmann-32-2

23-10-2016-watzmann-33-2

23-10-2016-watzmann-34-2

 

Gemütlicher Abstieg in den Herbst zwischen den gelb verfärbten Lärchen nach einem langen erlebnisreichen Tag im Winter:

23-10-2016-watzmann-35-2

23-10-2016-watzmann-36-2

Ein Gedanke zu „Watzmannbesteigung bei winterlichen Verhältnissen“

  1. Solche Tage bekommt man um kein Geld der Welt.
    Einfach traumhaft und zum neidisch werden.

    „Neid ist die höchste Form der Anerkennung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.