Wochenprognose: Der Sommer legt nach Wochenmitte eine Pause ein

Unbeeindruckt von  Hitze und Trockenheit zeigen sich die gut gegossenen Blumen im Garten (Beitragsbild).

Die Abkühlung mit der gestrigen Gewitterfront (8,4 mm NS an meiner Messstation) ist nur von kurzer Dauer. Bereits heute Mo kehrt die Hitze zurück und steigert sich bis Mitte der Woche.
Danach erfolgt der angekündigte Wetterumschwung mit einer nachhaltigen Abkühlung.
Die in meiner letzten Analyse angekündigte Kaltfront, die Mitte kommender Woche für einen Wettersturz begleitet von heftigen Gewittern sorgen sollte, wird von einer Föhnlage gebremst und verzögert sich in der Osthälfte  bis Do.
Kaltfront, nachfolgender Trog und eine kühle NW-Strömung bringen dann eine nachhaltige wohltuende Abkühlung über das Wochenende hinaus.
Es kann wieder durchgelüftet werden  🙂
In der ersten Juliwoche erfolgt mit dem Vorstoß eines Keils des Azorenhochs bis ME wieder Wetterbesserung und langsamer Temperaturanstieg auf sommerlich normales Niveau ein.
Der Sommer kehrt zurück, die große Hitze ist aber vorerst beendet.

 

Überblick über die Entwicklung anhand der Ensemblerechnungen der letzten GFS-Modellrechnungen für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“:

26.06.2017.ens

 

Synoptische Analyse:

Die aktuelle Druckstruktur von heute Mo in der Früh zeigt eine zonale Zirkulation von Neufundland bis OE (Osteuropa) mit einem noch relativ schwach ausgeprägten Höhentrog über dem Nordatlantik.
Über Skandinavien liegt ein kräftiges Tiefdrucksystem. Über ME hat sich zwischen der nach OE abgezogenen Gewitterstörung und einer sich aus SW annähernden Labilitätszone, die morgen Di die Ostalpen mit leicht unbeständigem und schauer-/gewitteranfälligem Wettercharakter beeinflussen wir, ein Zwischenhoch aufgebaut:

26.06.2017.gfs-0-6

 

Der Trog über dem Nordatlantik wird sich in weiterer Folge vertiefen und an seiner Vorderseite über den Ostalpen eine föhnige SW-Strömung aufleben lassen.
Am Mi erreicht mit dieser Entwicklung extrem warme Saharaluft die Ostalpen.  Nördlich und östlich der Alpen könnten die heurigen Hitzerekorde nochmals erreicht oder getoppt werden.
An der Rückseite des Troges erfolgt über dem östlichen Nordatlantik (grün eingefärbt) ein massiver Kaltluftvorstoß, der den Trog bei seiner langsamen Ostverlagerung lange „am Leben“ hält:

26.06.2017.gfs-1-60

 

Do/Fr bestimmt ein mächtiger Tiefdruckkomplex über GB/Nordsee mit Austrogung bis auf die Iberische Halbinsel unser Wetter.
Dabei handelt es sich um keine rasch vorrübergehende Eintagsfliege  😉
Das System wird durch permanente Kaltluftzufuhr an seiner Rückseite regeneriert; das Azorenhoch wird dabei weit nach W zurückgedrängt und verliert vorübergehend jeglichen Einfluss auf EU:

26.06.2017.gfs-0-84

 

Im Verlauf des kommenden Wochenendes verlagern sich Tief und zugehöriger Trog unter Abschwächung nach O, aus W macht sich ein Keil des Azorenhochs in Richtung ME auf den Weg: 

26.06.2017.gfs-0-132

 

Zu Beginn der ersten Juliwoche liegen nach den Modellsimulationen des amerikanischen GFS die abgetropften Trogreste über dem Balkan.

Zyklogenese zwischen Südgrönland und Island verhilft dem Azorenhoch, sich wieder über die Iberische Halbinsel bis zu den Alpen auszudehnen. An seiner NO-Flanke, im Gradienten zum tiefen LD über Skandinavien, wird dabei relativ frische Meeresluft über die Nordsee bis zu den Ostalpen geführt, die aber voraussichtlich rasch unter Hochdruck gerät:

26.06.2017.gfs-0-180

 

Nach allem Anschein kehrt der Sommer mit gemäßigteren Temperaturen in der ersten Juliwoche wieder zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.