Hitzeupdate: Der Trog ist durch, die Hitze ist im anrollen………………

……………..und dauert zumindest eine Woche (Beitragsbild)!
Der Wettercharakter verspricht viel Sonne, aber in der energiegeladenen Luftmasse sind auch einzelne heftige Wärmegewitter zu befürchten.

Der heutige Fr verläuft nach dem Trogdurchgang bei westlicher Grundstömung und Zufuhr kühler Atlantikluft nördlich der Alpen noch unbeständig/wechselhaft und eignet sich ideal zum Durchlüften. Freundlicher und wärmer mit hohem Sonnenanteil wird es südlich des Alpenhauptkammes.
Morgen Sa erfolgt ein Rückdrehen der Strömung auf SW, wodurch die Advektion subtropischer Luftmassen und die Hitzewelle #4 dieses Sommers eingeleitet wird. In den Niederungen steigen die Temperaturen teilweise schon über 30° C. Das ist aber erst ein Vorgeschmack auf die kommende Woche. Nach derzeitiger Einschätzung rechne ich am Di und dann nochmals in der zweiten Wochenhälfte (Fr/Sa) mit Extremhitze mit nahe 40° C im Flachland des Ostens.

Nachfolgend ein kurzer Überblick über die Temperaturentwicklung der kommenden Woche anhand von Temperaturkarten in ca. 1500m (850hPa) und 2m anhand des aktuellen Modelllaufes des amerikanischen GFS:

 

Aktuell den abgezogenen Trog und noch recht frische Meeresluft im Alpenbereich. Die Hitze macht sich von NW-Afrika über die Iberische Halbinsel und das westliche Mittelmeer auf den Weg in Richtung Alpen:

28.07.2017.gfs-1-6

 

Ein erster Höhepunkt der Hitzewelle wird am kommenden Di erreicht:

28.07.2017.gfs-1-108

28.07.2017.t2m.august1

 

Mitte der kommenden Woche bleibt es zwar heiß mit Tmax jenseits von 30° C, aber vor allem in der Höhe wird die extrem heiße Luftmasse etwas nach S zurückgedrängt. Das Wort „Abkühlung“ wäre aber falsch am Platz.  In den Niederungen bleibt es bei hochsommerlicher Hitze.

Fr/Sa  liegen die Ostalpen wieder unter der Hitzeblase. Die Tmax nähern sich im äußersten O Österreichs nach den aktuellen Berechnungen der 40°-Marke:  

28.07.2017.gfs-1-180

28.07.2017.gfs-1-204

28.07.2017.t2m.august5

 

Natürlich nehmen die Unsicherheiten jenseits der 6 Tage stark zu und wird es noch zu kleineren Veränderungen kommen, sowohl in der detaillierten Ausprägung (Verschiebungen der Luftmassengrenze zwischen kühlerer Meeresluft und heißer Subtropikluft), als auch im zeitlichen Ablauf.
Mit großer Wahrscheinlichkeit wird diese extreme Hitzewelle aber mit heftigen Gewittern/Unwettern beendet werden.
Nach derzeitiger Modellsimulation von GFS, was ich aus besagten Gründen noch nicht als Prognose formuliere, könnte dies mit der Annäherung einer markanten Kaltfront zum nächsten So sein:

28.07.2017.gfs-1-228

 

Update mit Synoptik folgt am Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.