Update zum angekündigten Wettersturz am Wochenende

Was vor einigen Tagen noch nach nachhaltiger Abkühlung mit großen Niederschlagsmenegen aussah, entpuppt sich in den aktuellen Modellrechnungen als ganz normaler Kaltfront-/Trogdurchgang mit rascher Rückkehr des Sommers.

Das Eintreffen der Front verschiebt sich um einen Tag auf Sa, die Nachhaltigtigkeit der damit verbundenen Wetterverschlechterung verkürzt sich deutlich und wird sich auf das Wochenende beschränken.

Die Temperatur rasselt zwar, wie wir es in diesem Sommer nach einer Hitzewelle schon mehrmals hatten, kurzzeitig in den Keller, bereits zu Wochenbeginn setzt aber unter Hochdruckeinfluss wieder Erwärmung und damit die Rückkehr des sommerlichen Wettercharakters ein.

Wie sooft haben/hatten die Modelle ihre Schwierigkeiten mit der Erfassung eines Cutoff-Tiefs.
Statt sich  einige Zeit  über Adria/Balkan quasistationär einzunisten und Feuchtigkeit zu tanken (siehe meine letzte Analyse vom So; diese Variante brächte durch konvektive Starkniederschläge großes Hochwasserpotential für Teile der Ostalpen), fällt es nach den letzten Berechnungen zum einem schwächer aus und zum anderen entfernt es sich  rasch in Richtung Mittelmeer und und verliert damit ebenso rasch den Einfluss auf die Ostalpen.

 

Exemplarisch die Ensemblerechnung für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“ des  aktuellen GFS-Laufes:

15.08.23107.ens 

 

Aktualisierung mit Synoptischer Analyse folgt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.