Wochenprognose: Abkühlung in Etappen

Die vorhergesagte Kaltfront hat heute die Ostalpen von NW nach SO gequert hat und den „goldenen Oktober“ beendet.

Das Beitragsbild und die folgenden Bilder entstanden beim Eintreffen der Kaltfront im Oberen Triestingtal heute früh:

 

22.10.2017..2-2

22.10.2017.3-2

 

Zu  Wochenbeginn(Mo/Di) stellt sich eine feuchtkühle NW-Strömung ein. Nordstau und Nordföhn an der Alpensüdseite sind die prägenden Wettererscheinungen.

Ein Zwischenhoch bringt ab Mitte der Woche eine kurze Wetterberuhigung und Temperaturanstieg, wobei vor allem in der Osthälfte im Gradientenfeld zum tiefen LD über Nordeuropa und dem Baltikum Wolken durchziehen.

Der Feiertag am kommenden Do wartet österreichweit mitbrauchbaren Wanderbedingungen bei milden Temperaturen (ca. 10° C in 1500m), viel Sonne und ein paar hochliegenden Wolken auf.

Am Fr kündigt sich in den Modellen (siehe nachfolgende Synoptische Analyse) mit der nächsten Kaltfront eine neuerliche Wetterverschlechterung mit Temperaturrückgang an. Die Unsicherheiten nehmen in den Modellrechnungen aber bereits im Mittelfristbereich von 4-5 Tagen so stark zu, dass die weitere Entwicklung nicht belastbar prognostizierbar ist.

Aufgrund meiner subjektiven synoptischen Interpretation der sich bis dahin etablierenden Druckgebilde, rechne ich am kommenden Wochenende mit der Umstellung zu einer NW-Lage.  Damit verbunden wäre die Zufuhr gemäßigter subpolarer Meeresluft und ein Einpendeln auf normalem Temperaturniveau inklusive Gruß des Winters im Gebirge.

 

Die nachfolgenden Diagramme des amerikanischen GFS geben einen Überblick über die Wetterentwicklung der kommenden Woche anhand der Ensemblerechnungen für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“.
Dabei öffnet sich sowohl bei den Temperaturen als auch beim LD ab kommenden Fr eine große Schere, was auf die erwähnten Unsicherheiten schließen lässt. (Alles ist möglich, nix ist fix  😉  ) 

22.10.2017.ens.t

 

22.10.2017.ens.ld

 

Synoptischer Überblick:

Der Do, der Nationalfeiertag, wird voraussichtlich österreichweit der schönste und wärmste Tag der Woche. Ein Rücken, der sich von der Iberischen Halbinsel bis zu den Alpen ausdehnt, bestimmt unser Wetter. Lediglich um den Rücken herumgeführte hohe Warmluftwolken könnten die Sonne etwas trüben:

22.10.2017.gfs-0-90

 

Wie weiter oben schon erwähnt, nehmen danach die Unsicherheiten in den Haupläufen der Modell stark zu.  Ein Grund für die sprunghaften Modellrechnungen dürfte ein Cutoff-Prozess bei den Azoren sein.
Ich habe mir deshalb die berechneten gemittelten Drukkonstellationen, die sich als Mittelwert über die Einzelrechnungen der Ensembles ergeben, beim amerikanische Modell GFS und dem europäische EZ angesehen, um zu einer Trendaussage zu gelangen.

Die Simulationen beider Modelle für das kommende Wochenende sehen sehr ähnlich aus und zeigen zwischen dem Hochdruck über SW-Europa und einem umfangreichen Tiefdruckkomplex , der vom europäischen Nordmeer über Skandinavien bis zum Baltikum reicht, eine NW-Lage, mit der subpolare Meeresluft zu den Alpen gelangt.

GFS:

22.10.2017.gens-21-1-162

 

EZ:

22.10.2017.EDM1-168

 

Auffallend ist, dass sich binnen 5 Tagen ein Platzwechsel zwischen H und T über Skanddinavien vollzieht. Die GWL ist derzeit in völliger Umstellung!

Aktualisierung folgt in den nächsten Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.