Wochenprognose: Der Juni hält sich an den Wetterkalender

Pünktlich zum meteorologischen Sommerbeginn am 1. Juni stellt sich ein sommerlicher Witterungsabschnitt ein. Eine gradientenschwache, antizyklonal geprägte GWL mit  labiler schaueranfälliger Warmluft nach O zu  im Randbereich des ortsfesten abgetropften Höhentiefs über dem Balkan und Ionischen Meer bestimmt den Wettercharakter in den kommenden Tagen (Beitragsbild).
Die kommenden Tage beginnen nach W zu nach Auflösung von Restwolken vereinzelter nächtlicher Gewitter sonnig und windschwach, tagsüber entstehen Quellwolken und nur einzelne  Wärmegewitter. Deutlich labilerer Luftschichtung  begünstigen im östlichen Berg- und Hügelland (NÖ, B, östl. Stmk, Unterkärnten) rasche  Quellungen, die sich in weiterer Folge zu Schauern und Gewittern auswachsen können.  Aufgrund der windschwachen Verhältnisse bis in große Höhen sind die Gewitter weitgehend ortsfest, wodurch örtlich große NS-Mengen möglich sind.

 

Am Di nimmt die Labilität in den gesamten Ostalpen zu. Die Gewitterneigung steigt bei weiterhin flacher Druckverteilung auch im W deutlich an. Vor der europäischen Atlantikküste formiert sich ein Langwellentrog:

 

Am Mi verlagert sich der atlantischer Langwellentrog  weiter nach O mit gleichzeitiger Vergrößerung seiner Amplitude. Die Strömung über dem Alpenraum dreht langsam auf SW und bis Do auf S. Die advehierte subtropische Lufmasse ist weiterhin feuchtwarm und hochlabil mit Unwetterpotential:

 

Am Pfingstwochenende erfolgt nach derzeitigen Simulationen der Wettermodelle (GFS, EZ) mit einer Zonalisierung über dem Nordatlantik ein Vorstoß der Frontalzone bis ins nördliche ME:

 

Den Alpenraum würde nach aktueller Lesart mit einer GWL Wa (West antizyklonal) stabilere atlantische Lufmassen erreichen.
Wenns so kommt (Aktualisierung folgt in den kommenden Tagen), dann wird das Pfingstwochenende (früh-)sommerlich warm und freundlich mit – aus heutiger Sicht – nur geringer Schauer- und Gewitterneigung im Bergland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.