Wochenprognose: wechselhaft mit gedämpften sommerlichen Temperaturen

An der Vorderseite der heutigen Kaltfront erfolgte am gestrigen Fr die Zufuhr labiler subtropischer Warmluft mit Gewittern im Laufe des Nachmittags. Die Temperatur kletterte an meiner Messstation in Thenneberg auf hochsommerliche 32,6 °C.

Der  Kaltfrontdurchgang am heutigen Sa bringt österreichweit von NW nach SO einen trüben und regnerischen Tag. Nur den äußersten SO erreicht die Front aufgrund der starken SW-liche Höhenströmung erst nachmittags mit Gewittern und Regen.

 

Am morgigen So herrscht bei NW-liche Strömung zwischen hohem LD über der Biskaya und tiefem LD über Skandinavien kühles wechselhaftes Rückseitenwetter mit vielen Restwolken und einzelnen Regenschauern im Nordstau:

 

Zu Wochenbeginn setzt sich bei anhaltend NW-licher Grundströmung schwacher Hochdruckeinfluss durch. Vor allem nach W zu steigt im Bergland die Schauer- und Gewitterneigung von Tag zu Tag.

Im späteren Verlauf des Mi bzw. in der Nacht zum Do quert die nächste, eher schwache Kaltfront: 

 

Hinter der Front setzt sich mit einem Azorenkeil wieder schwacher Hochdruckeinfluss durch, der sich bis zum kommenden Wochende nach den derzeitigen Simulationen von GFS und IFS mit dem Vorstoß eines Azorenhochrückens verstärken soll und möglicherweise einen hochsommerlichen Wetterabschnitt einleitet:

 

Ein zu einem Islandtief gehöriger amplifizierender Trog am Nordatlantik soll nach den Simulationen des amerikanischen GFS  eine Delle im Azorenhoch bewirken und  dieses zum Ausweichen nach O  (Spanien, ME) zwingen. Im Alpenraum würde sich bei dieser Entwicklung mit einer SW-licher Grundströmung eine flache, antizyklonal geprägte Wetterlage mit einem ersten hochsommerlichen Wetterabschnitt einstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.