„Mitteleuropäisches“ Sommerwetter

Das Wetter bleibt über das kommende Wochenende hinaus wechselhaft. Der Übergang von unbeständigen Tagen mit Frontpassage, recht kühlen Temperaturen und häufigem Regen (Do) zu  hochdruckdominierten sonnigen Tagen mit sommerlichen Temperaturen (Sa)  gehört zu den typischen mitteleuropäischen Sommercharakter. Hinter den Fronten gibt es windiges Rückseitenwetter mit aufgelockerten Cumuli (Fr), vor der nächsten Front-/Trogpassage erhöhte vorderseitige Gewitter-/Schauerneigung (evtl. So).

 

Synoptischer Überblick:

Der heutige Mi verläuft bei SW-licher Grundströmung verbreitet bewölkt mit einsetzenden Regenschauern im W und im Bergland. Im O und NO dürfte es weitgehend trocken bleiben. Dort setzt der Regen erst in der Nacht ein.

Der morgige Do verläuft verbreitet trüb, kühl und regnerisch. Eine Tiefdruckzone verlagert sich mit Regen über die Ostalpen und Oberitalien hinweg von W nach O. In der zweiten Tageshälfte läßt der Regen nach, die Bewölkung lockert zögerlich auf:

 

Wechselhaftes, windiges, etwas wärmeres und abseits der Berge trockenes Rückseitenwetter folgt am Fr.

Der Rücken, den ich in meiner letzten Wochenprognose für das kommende Wochenende in Aussicht gestellt habe, quert rascher als erwartet bereits in der Nacht auf Sa die Ostalpen. 

Ein Warmlufteinschub an der Vorderseite des nächsten Atlantiktiefs über Schottland mit Austrogung zur Biskaya und  Zwischenhocheinfluss bewirken einen sommerlichen und recht sonnigen Sa mit Quellungen über dem Bergland:

 

Im Laufe des So erfolgt die nächste Trogannäherung.  Da der Trog  durch einem Keilvorstoß des Azorenhochs unter gleichzeitiger Verkürzung seiner Amplitude nach NO abgedrängt wird, dürften sein Einfluss im Ostalpenraum nur gering sein: hohe Wolken, geringe Schauer-/Gewitterneigung bevorzugt über dem Bergland, leichte Abkühlung mit Winddrehung auf westl. Richtung.

Ab Wochenbeginn setzt sich das wechselhafte Sommerwetter in ME fort. Nach der extremen Hitze in Griechenland und der Türkei könnte nun Saharaluft im westl. Mittelmeerraum für Temperaturen bis 40 °C sorgen. Der Alpenraum bleibt in der gemäßigten Zone zwischen kühler subpolarer Meeresluft im N und subtropischer Luft über dem Mittelmeerraum mit der – noch sehr spekulativen -Tendenz zu einer antizyklonalen Westlage im Laufe der kommenden Woche: 

 

Zur Übersicht die Ensemblerechnungen der letzten 4 GFS-Modellläufe für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“:

 

Aktualisierung folgt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.