GONZALO beendet das spätsommerliche Schönwetter mit einem Wintereinbruch bis in höhere Lagen

Hochdruckeinfluss und außergewöhnlich warme Luftmassen aus südl. Breiten prägen das bevorstehende  Wochenende. Der goldene Oktober läuft bei  spätsommerlichen Temperaturen und Sonne pur zu seiner Höchstform auf. Morgendliche Nebelfelder sollten sich vormittags auflösen.
Auch der Mo bleibt noch mild und freundlich. Mit auflebendem Westwind im Tagesverlauf kündigen sich die Annäherung der Reste von Hurrikan GONZALO an.

GONZALO überquert als Kurzwellentrog in der nördl. Frontalzone in 3 Tagen  (So früh -Mi früh) den Nordatlantik von Neufundland bis Dänemark und tropft in weiterer Folge ins Mittelmeer ab. Damit verbunden ist ein empfindlicher turbulenter Kaltlufteinbruch mit Schnee  in den Alpen bis gegen 1000m.

 

Die Synoptische Analyse:

GONZALO liegt aktuell als Kat4 Hurrikan bei den Bermuda Inseln. Dort sind Katastrophenwarnungen ausgegeben, es werden bei Windgeschwindigkeiten von über 200km/h erhebliche Schäden erwartet.
Seine weitere Zugbahn führt ihn parallel zur  amerikanischen Atlantikküste und dann  quer über den Nordatlantik nach Osten. Dabei schwächt er sich langsam ab, wird aber die Britischen Inseln noch als schwerer Sturm mit heftigen Regenfällen erreichen (Quelle der Karte:  wunderground.com):

17.10.2014.gonzalo.ens

 

Nachfolgend die „Reise“ der Hurrikanreste in den Modellsimulationen des amerikanischen GFS.  Als in die Frontalzone eingebetteter Kurzwellentrog  rast GONZALO im Höllentempo über den Atlantik.

Sonntag früh liegt das System bei Neufundland und erreicht die nördliche Frontalzone, in der es vom Westwindband rasch nach Osten transportiert wird; Montag früh SW-lich von Island:

17.10.2014.gfs-0-42—————17.10.2014.gfs-0-66

 

Dienstag früh über Schottland, Mittwoch früh über Dänemark/Norddeutschland. Nicht nur auf den Britischen Inseln, sondern auch bei uns sind in der ersten Tageshälfte des Mittwoch recht turbulente Verhältnisse zu erwarten. Vor allem in exponierten Lagen und im Flachland muss mit Sturmböen gerechnet werden:

17.10.2014.gfs-0-90————17.10.2014.gfs-0-114

 

Durch ein blockierendes Hochdruckgebiet über Osteuropa tropft der Wirbel nach Süden ins Mittelmeer ab. Dabei gibt es im Gebirge einen Wintereinbuch mit Schnee bis gegen 1000m. Gleichzeitig  gewinnt der Rücken, der sich an der Voderseite des Cutoff-Tiefs bei den Azoren aufgewölbt hat, Einfluss  auf ME:

17.10.2014.gfs-0-144——————17.10.2014.gfs-0-192

 

Die Zeichen für das letzte Oktoberwochenende stehen durchaus für freundliche Witterung mit Nebel/Sonne und der Jahreszeit entsprechenden Temperaturen.

 

Nachfolgend die Meteogramme für O/S/W.

Osten:

17.10.2014.ost.MS_160480_g05

 

Süden:

17.10.2014.süd.MS_135465_g05

 

Westen/Salzburg:

17.10.2014.west.MS_130480_g05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.