Wechselhaft mit freundlichen Abschnitten und herbstlich kühl

Stabiles spätsommerliches oder frühherbstliches Hochdruckwetter ist bis inkl. kommendes Wochenende nicht zu erwarten.
An der kalten Flanke eines sich nach Skandinavien verlagernden Hochdruckgebietes verbleibt ME in einer kühlen NO bis O-Strömung.  Die Temperaturen bleiben trotz leicht ansteigender Tendenz im Wochenverlauf unter dem langjährigen Mittel.
Nennenswete Niederschläge sind nicht in Sicht.
Zum kommenden Wochenende kündigt sich mit einem Rückdrehen der Strömung auf SW eine markante Erwärmung an.
Ob der daraus resultierende  wärmere Wetterabschnitt  zyklonal oder antizyklonal geprägt ist, steht noch in den Sternen   😉

 

Synoptischer Überblick mit Prognose:

Am Nordatlantik hat sich ein Hochdruckgebiet mit omegaähnlicher Struktur ausgebildet. Das Hochdruckgebiet wird gestützt von zwei Tiefdrucksystemen über dem mittleren Atlantik und dem Baltikum.
Aktuelle Druckstruktur von heute Mo:

07.09.2015.gfsnh-0-12

 

Zwischen einem kräftigem Atlantikhoch und einem Tief  mit Kern über dem Baltikum liegen die Ostalpen in einer kühlen nördlichen Anströmung, die sich bis bis morgen Di langsam abschwächt. Vor allem im Nordstau ist es bei dieser Wetterlage häufig stark bewölkt mit zeitweisem Regen, wechselhaft mit sonnigen Abschnitten im Osten; am freundlichsten an der nordföhnigen Alpensüdseite.

Bis Mi breitet sich erwartungsgemäß das Atlantikhoch über Westeuropa und Skandinavien aus. Es gewinnt dabei am Boden auch zunehmend Einfluss auf ME. Allerdings kommt es dabei in „Schieflage“, die Achse kippt in NO-SW Richtung, sodass in der Höhe kontinentale Kaltluft zu den Ostalpen gesteuert wird. Dies wird die Wolkenbildung begünstigen:

07.09.2015.gfsnh-0-60

 

Im weiteren Verlauf der zweiten Wochenhälfte kippt das Hochdruckgebiet über Skandinavien mit seiner Achse nach Osten.  Dabei schnürt es aus dem nach Osten abgezogenen Trog des Baltikumtiefs Höhenkaltluft ab. Der so entstandene KLT (Kaltlufttropfen) wird mit der Bodenströmung an der Südflanke des Skandinavienhochs nach Osten über ME hinweg geführt………………….

07.09.2015.gfsnh-0-102

…………………………und bei seiner Westverlagerung im weiteren Verlauf von der atlantischen Frontalzone aufgenommen.
Trotz antizyklonaler Verhältnisse am Boden und  ist bei dieser Wetterentwicklung kein stabiles Schönwetter zu erwarten. Neben der Sonne werden auch Wolken und einzelne Schauer das Erscheinungsbild prägen.

Punktprognosen bei KLT-Einfluss sind allerdings höchst unsicher bis unmöglich!

Am Ostatlantik erfolgt durch ein markanter Kaltluftvorstoß eine Austrogung bis zur iberischen Halbinsel, was das  weitere Wettergeschehen ab dem Wochenende wesentlich beeinflussen wird.

Damit verbunden ist  eine Rückdrehung der Strömung auf SW mit deutlich wärmeren Tagen. An der Vorderseite eines Höhentiefs , das aus dem Atlantiktrog austropft und über der iberischen Halbinsel zu liegen kommt,  setzt die Advektion  recht warmer Luftmassen nordafrikanischen Ursprungs in den  Mittelmeerraum ein und wird auch im Ostalpenraum für (spät-)sommerliche Temperaturen sorgen:

07.09.2015.gfsnh-0-156

 

 

Dieses Zirkulationsmuster könnte durchaus  länger Bestand haben, da die Chance für eine Blockade der atlantischen Fronten durch hohes Geopotential über dem Kontinent recht hoch sind.

Eine wieder wärmere, nicht ganz beständige Vorderseitenlage, zur Mitte des Monats kündigt sich an.

Dieser Trend ist auch in der Ensemblerechnung (Gitterpunkt Oberes Triestingtal) des aktuellen GFS-Laufes gut ersichtlich:

07.09.2015.graphe3_1000___16.22641509433963_48.05668016194332_

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.