Das Azorenhoch wird das wetterbestimmende Aktionszentrum

Am gestrigen Fr gelangte die eingeflossene labile Meereskaltluft unter  Zwischenhoch. Neben dem Beitragsbild gibt es am Beitragsende noch ein paar Wetterbilder dieses abwechslungsreichen Spätwintertages.
Das Wochenende steht im Zeichen stürmischen Südföhns an der Voderseite eines Tiefs im westlichen Mittelmeerraum.
Heute Sa findet die Sonne zwischen den hohen Wolken an der Alpennordseite und im Osten noch viele Lücken, während die Alpensüdseite bei einsetzenden Niederschlägen im Tagesverlauf langsam zugestaut wird.
Am So Südstau mit starken Niederschlägen – ergiebige Schneemengen in höheren Lagen Osttirols und Oberkärntens – und Föhnbewölkung nördlich und östlich der Alpen.
Am  Mo überquert das Tief die Alpen, es wird verbreitet nass. Die Schneefallgrenze dürfte deutlich oberhalb von 1000m liegen.
Der Start in den März, dem meteorologischen Frühlingbeginn, erfolgt nasskalt.
Am Di wird an der Rückseite des nun über Polen liegenden Tiefs kältere Luft zu den Alpen gesteuert, sodass bei nachlassenden Niederschlägen die Schneefallgrenze in höhere Tallagen sinkt.
Unbeständig, kühl und niederschlagsanfällig  gestaltet sich der weitere Wochenverlauf bis zum kommenden Wochenende.

 

Synoptische Analyse:

An der NO-Flanke des mächtigen Azorenhochs wurde ein Tief zur Biskaya gesteuert. Es verlagert sich  heute Sa über die Pyrenäen ins westliche Mittelmeer und bringt den Alpen eine  Föhnlage mit Südstau:

27.02.2016.gfs-0-12

 

Die Föhnlage bleibt auch morgen So wetterbestimmend:

27.02.2016.gfs-0-36

 

Im Verlauf des Mo wandert das Mittelmeertief über die Alpen und kommt am Di über Polen zu liegen.  An seiner Rückseite steuert es kühlere Luftmassen zu den Alpen.
Gleichzeitig bringt sich das nächste atlantische Tiefdruckgebiet südlich von Island in Stellung.

27.02.2016.gfs-0-84

 

Das Azorenhoch ist und bleibt bis auf weiteres das wettersteuernde Aktionszentrum und beschert dem Alpenraum einen zyklonal geprägten kühlen Wetterabschnitt.
Durch die kurzzeitige Aufwölbung in Richtung Island, nimmt das oben erwähnte Tief an der NO-Flanke des Azorenhochs  direkt Kurs auf den Alpenraum:

27.02.2016.gfs-0-108

 

Derart entsteht ein komplexer Trog mit mehreren Vertiefungen über ME und dem zentralen Mittelmeerraum. Nördlich des nun wieder abgeflachten Azorenhochs werden entlang der aktiven  Frontalzone weiterhin Tiefdruckgebiete in Richtung Osten geführt:

27.02.2016.gfs-0-132

 

Da  das Azorenhoch immer wieder Aufwölbungstendenzen zeigt, wiederholt sich derselbe Ablauf in ähnlicher Form zum nächsten Wochenende. Die Frontalzone kippt nach SO, der Tiefdruckkomplex über ME wird regeneriert. Unterstützt wird dieser Prozess durch hohen Luftdruck über dem Kontinent, wodurch ein Vorankommen der Frontalzone nach Osten blockiert wird:

27.02.2016.gfs-0-180

 

Die Ensemblerechnung der letzten 4 Rechnungen des amerikanischen Modells (Gitterpunkt Oberes Triestingtal) zeigt das Auf und Ab bei den Temperaturen (oberer Graph 1500m, mittlerer Graph ca. 5500m) bis Mitte der kommenden Woche. Dnach nimmt die Streuung zu, im Mittel (rote Linien) bleiben die Temperaturen im jahreszeitlich normalen kühlen Niveau bei anhaltenden Niederschlagssignalen:

27.02.2016.ens

 

Nachfolgend die angekündigten Wetterbilder aus Thenneberg von gestern Fr.

Sonnenaufgang:

27.02.2016.h.1-2

 

Wechselhafter Vormittag:

27.02.2016.h.2-2

27.02.2016.h.3-2

 

Sonniger Nachmittag:

27.02.2016.h.4-2

 

Abendstimmung:

27.02.2016.h.5-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.