Der Juni beginnt „durchwachsen“

Die aktuelle Wetterlage, die uns noch einige Tage erhalten bleibt, in Kurzform:
gradientenschwache Lage mit feuchter Grundschicht, flachem Höhentief und und hochlabiler Luftschichtung.
Bei dieser Mischung reichen wenige Sonnenstunden, um Konvektion mit Quellwolken-, Schauer- und Gewitterbildung auszulösen.

Fast ein Abbild des gestrigen Tages bietet der heutige meteorologische Sommerbeginn.

 

Der freundliche und noch recht sonnige Tagesbeginn täuscht. Die Cumuluswolken sind untrügliche Zeichen für baldige Schauer/Gewitter:

01.06.2016.1-2

01.06.2016.4-2

01.06.2016.3-2

01.06.2016.2-2

 

Meine geplante Mountainbiketour habe ich abgebrochen, als ich die Enwicklungen im Westen (Araburg bis Schöpfel) bemerkte:

01.06.2016.5-2

01.06.2016.6-2

01.06.2016.7-2

 

Das erste Gewitter um die Mittagszeit war nur ein Streifschuß. Der Niederschlag konzentrierte sich auf den westlichen Wienerwald:

01.06.2016.8-2

01.06.2016.9-2

01.06.2016.10-2

 

Am Radar war gut zu erkennen, dass das Gewitter aufgrund der windschwachen Verhältnisse weitgehend stationär blieb und nach kurzer Abschwächung wieder an Stärke gewann.

Inca-Niederschlagskarte der ZAMG von der Zelle zum Zeitpunkt ihrer Verlagerung übers obere Triestingtal in Richtung Wr.Becken:

01.06.2016.inca

 

Zu dieser Zeit gelangen mir die nachfolgenden Foto´s von dem sich aus Westen nähernden Gewitterkomplex:

01.06.2016.11-2

01.06.2016.12-2

01.06.2016.13-2

01.06.2016.14-2

 

Interessanterweise setzte plötzlich aus Osten Starkregen ein, ehe auch aus Westen mit der Verlagerung der Gewitterzelle ins Wr.Becken Regen einsetzte:

01.06.2016.15-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.