Peilstein „seilfrei“

Der Peilstein ist der größte und schönste Klettergarten des Wienerwaldes.
Zweimal führte mich in den letzten Tagen eine Mountainbikrunde über bzw. zu den Wänden des Peilstein, einen meiner Hausberge. Diesmal weckte ich Erinnerungen an meine frühe Kletterzeit  und erlebte die  Wände hautnah und intensiv beim Durchstieg an „einfachen“ Stellen. Meine Eindrücke habe ich in zahlreichen Bildern festgehalten. Eine Auswahl findest du im nachfolgenden Bericht.

 

Klingende Namen wie: Hahnenkamm, Matterhorn, Cimone
bezeichnen Kletterrouten bzw. Felsformationen der markanten Kalkwände.

Zur Felsnadel des Cimone gibt es bereits einen Bericht.

Wer hautnahe Einblicke in die fantastische Felsszenerie gewinnen möchte,
-benötigt entweder einen Seilpartner für die Bezwingung einer Kletterroute,
-oder er wagt den Durchstieg durch die Wand entlang einer der zahmen Wandabbrüche, durch die mit Fixseilen, Leitern und Trittbügeln versicherte Routen führen. Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und etwas Klettergeschick ist aber notwendig.

Wem auch dies zu abenteuerlich ist, der kann die Wände über den Wandfußsteig und entlang der Oberkante der Felsabbrüche umrunden, um das ehrfurchtgebietende, alpin felsige Ambiente zu genießen.

 

Weithin sichtbar sind die steilen nach NW-ausgerichteten Kalkwände an schönen sonnigen Nachmittagen (nachfolgende Foto´s von gestern):

von freien Flächen in Thenneberg

19.08.2017.peilstein.0.1-2

 

vom „Lug ins Land“ Marterl in Kaumberg 

19.08.2017.peilstein.0.2-2

 

vom Fenster im Obergeschoß meines Wohnhauses (gezoomt)

19.08.2017.peilstein.0.3-2

 

Mein üblicher Weg führt mich vorbei an der Kirche am Hafnerberg und von dort über Güterwege nahe an die Felswände: 

                         19.08.2017.peilstein.2-2

19.08.2017.peilstein.3-2

 

19.08.2017.peilstein.4-2

19.08.2017.peilstein.5-2

 

Je nach  Ausgangspunkt der gewählten Route durch die Felsszenerie, wird das Mountainbike entweder direkt am Wandfuss oder im Bereich der Gipfelfelsen abgestellt:

                                19.08.2017.peilstein.6-2

19.08.2017.peilstein.7-2

19.08.2017.peilstein.8-2

19.08.2017.peilstein.9-2

19.08.2017.peilstein.header-2

 

Schwindelerregende Tiefblicke

19.08.2017.peilstein.10-2

19.08.2017.peilstein.11-2

19.08.2017.peilstein.12-2

19.08.2017.peilstein.13.1-2

                                19.08.2017.peilstein.13.2-2 

19.08.2017.peilstein.13.3-2

19.08.2017.peilstein.13-2                   19.08.2017.peilstein.14-2

 

Ehrfürchtige Blicke auf die Felsszenerie von unten:

19.08.2017.peilstein.15-2

19.08.2017.peilstein.16-2

19.08.2017.peilstein.18-2

 

Faszinierende Einblicke in die steilen und beeindruckenden Felsformationen mit seinen windgepeitschten genügsamen Schwarzföhren:

19.08.2017.peilstein.19-2                    19.08.2017.peilstein.20-2

19.08.2017.peilstein.21-2

19.08.2017.peilstein.22-2                  19.08.2017.peilstein.23-2

19.08.2017.peilstein.24-2                  19.08.2017.peilstein.25-2

19.08.2017.peilstein.26-2

19.08.2017.peilstein.27-2

19.08.2017.peilstein.28-2                 19.08.2017.peilstein.29-2

 

Rastplätze oberhalb der Wände bieten tolle Ausblicke vom Schneeberg, über die Gutensteiner Alpen, das Obere Triestingtal und den Wienerwald:

19.08.2017.peilstein.30-2

19.08.2017.peilstein.31-2

19.08.2017.peilstein.33.1-2

19.08.2017.peilstein.33-2

19.08.2017.peilstein.34.1-2

 

Wegesrandmotive

Felshöhle

19.08.2017.peilstein.35-2

19.08.2017.peilstein.36-2

 

Für den Spätsommer/Frühherbst typische Zyklamen

19.08.2017.peilstein.37-2

 

Zunderpilz

19.08.2017.peilstein.38-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.