Wanderung auf den Hohen/Rauriser Sonnblick

Der Höhepunkt meines Kurzaufenhalts in Rauris war die gestrige Besteigung des Hohen/Rauriser Sonnblicks. 
Route: Lenzanger Parkplatz/Kolm Saigurn, Neubauhütte, Rojacherhütte, Sonnblick Observatorium.
Aufgrund der Länge und des Höhenunterschiedes der Tour, eines geplanten Treffens mit dem Observaturiumstechniker am Observatorium und diesmal ohne Schi (Siehe: meine letzte Schitour auf den Hohen Sonnblick) war ein früher Aufbruch von Nöten.

Nachtrag 26.09.2021:  Fotos von der imposanten Sonnblick-Nordseite bei Tageslicht am Beitragsende hinzugefügt!

 

Die ersten 2 Stunde des Anstiegs wanderte ich im ungetrübten Schein des Mondes bzw. mit Stirnlampe:

 

Erste Sonnenstrahlen auf den Hohen Sonnblick, ……..

 

….. den Hocharn …..

 

….. und das Alteck:

 

 

Nach Erreichen der Rojacher Hütte führt der Weg auf einem aussichtsreichen und teils versicherten Grat direkt zum Gipfel:

            

 

Das Observatorium, links daneben das Zittelhaus:

 

Grandiose Fernsicht auf die Glocknergruppe:

 

Panorama (W über N nach O):

 

Mit einer Vielzahl Messinstrumenten führt die ZAMG u.a.  meteorologische, luftelektrische und kosmische Messungen durch (siehe auch: link).

 

Der Abstieg erfolgte über dieselbe Route:

 

Rückblick auf den markanten Gipfel des Hohen Sonnblicks in der Abenddämmerung:

 


 

Da es für Fotos der beeindruckenden Sonnblick-Nordseite beim Anstieg noch zu dunkel war und es beim Abstieg bereits dämmerte (siehe letztes Beitragsbild oben), unternahm ich am nächsten Vormittag eine Fotowanderung in Kolm-Saigurn, dem Talschluss der Rauriser Ache. Da bei dieser Tour der Hohe Sonnblick das alles beherrschende Motiv darstellt, füge ich die Bilder diesem Beitrag hinzu.

Sonnenaufgang:

 

Links ist das Tragseil der neu errichteten Seilbahn für den Betrieb des Observatoriums erkennbar; rechts die alte Stromleitung, die im nächsten Jahr durch eine Erdleitung ersetzt werden soll:

 

            

            

 

Die Nordseitigen Gletscher des Hohen Sonnblicks, oder das, was davon noch übrig ist 😉

 

Blick auf den Talschluss in Kolm-Saigurn:

 

Viele, teils kaskadenartige Wasserfälle:

            

 

Erste herbstliche Verfärbung der Lärchen:

            

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.