Flachlandwinter weiterhin nicht in Sicht

Auch wenn die  einzelnen Modellläufe fallweise Hoffnung aufkommen lassen, es wird aber immer unwahrscheinlicher, dass sich in tiefen Lagen in nächster Zeit eine Schneedecke bildet. Der Berglandwinter könnte aber ab dem Wochenende langsam in die Gänge kommen, wobei die Betonung auf „langsam“ liegt.

Folgende Erkenntnisse veranlassen mich zu obiger Einschätzung:

– Wiedererstarkung des Polarwirbels; sowohl in der Stratosphäre als auch in der Troposphäre.
– zunehmende Dynamik am Atlantik zonalisiert immer wieder das Azorenhoch bzw. drängt es nach Süden zurück.
– das Kräftemessen der Frontalzone und des Kontinentlhochs – und damit die Erhaltungsneigung   des Zirkulationsmusters – geht in die nächste Runde und könnte wieder unentschieden ausgehen.

An den Ensembles (Beitragsbild) ist gut abzulesen, dass

– die Temperatur vor allem in der Höhe bis Mitte kommender Woche zwar stark zurückgeht,
– morgen mit einer Kaltfront sogar Schneeschauer bie in tiefe Lagen zu erwarten sind,
– ein winterlicher   Wetterabschnitt  jedoch nicht zu erwarten ist.

Im Gegenteil:  die zweite Dezemberdekade dürfte nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle recht wechselhaft und zu mild ausfallen, mit einer Abfolge von milden Vorderseiten- und kühlen Rückseitenlagen.

Flachlandwinter weiterhin nicht in Sicht weiterlesen

Dokumentation der Waldschäden durch Eis und Raueis am Hocheck

Tauwetter hat die Wälder bis knapp 900m vom Eis befreit. Nur im Gipfelbereich gibt es noch eine bizarre Eislandschaft (siehe Beitragsbild).
Damit ist  die Gefährdung durch Eisbruch – ausgenommen im letzten Waldstück im Gipfelbereich – nicht mehr gegeben, eine Begehung  aufgrund umgestürzter Bäume und gebrochener Äste ist aber nur schwer möglich.

Die nachfolgenden Bilder von heute, 4.12. dokumentieren das Schadensausmaß.
Bilder vom 5.12. und 8.12. habe ich am Ende hinzugefügt.

Dokumentation der Waldschäden durch Eis und Raueis am Hocheck weiterlesen

Winterlich kalt und doch kein Winter

So könnte man den derzeitigen Wettercharakter im Osten charakterisieren.

Die Ursache für diese Inversionslage liegt darin, dass zwischen dem kontinentalen Hochdruckgebiet und einem Mittelmeertief in den unteren Schichten kühle Luftmassen aus Osten advehiert werden, während in höheren Schichten weiterhin milde Luft aus Süden an die Alpen strömt.

Das Ergebnis war/ist in den letzten Tagen  ein extrem ausgeprägtes Wetterphänomen:  Raueis und Eisbelag durch gefrierenden Regen oberhalb 600m (Foto´s sind von heute):

apokalypse-2-2 ——————–apokalypse-3-2

 

Während hier im Tal davon nichts zu merken ist, trifft man in höheren Lagen auf apokalyptische Verhältnisse:

apokalypse-5-2 ——————-apokalypse-6-2

 

apokalypse-7-2 ——————-apokalypse-9-2

 

Wie lange bleibt uns dieses Wetterphänomen noch erhalten?

Winterlich kalt und doch kein Winter weiterlesen

Große Schäden durch gefrierenden Regen am Hocheck

Das Wetterphänomen Raueis hat den Wäldern des Hocheck in den letzten Tagen nicht nur ein bizarr winterliches Kleid verpasst, sondern durch die schwere Eislast auch für Bruchschäden an vielen Bäumen gesorgt (siehe auch Blogbeiträge von 29.11./30.11.2014).

Der heutige gefrierende Regen hat das Schadensausmaß durch umgestürzte Bäume und gebrochene Äste im Wald massiv erhöht. Kaum ein Baum oberhalb 800m, der nicht Äste verloren hat.

Aktuell sind Forststraßen und Wege nicht passierbar, die Begehung ist  höchst gefährlich.

Mit einer defensiv angelegten Wegwahl habe ich heute einen Teil der Schäden und die „eisigen“ Verhältnisse auf meinem Hausberg dokumentiert.

Große Schäden durch gefrierenden Regen am Hocheck weiterlesen

Schnee oder Regen zum Meterologischen Winterbeginn?

Ein aktuelles Nowcasting:

Das Niederschlagsfeld hat von Süden das  Industrieviertel erreicht  und verlagert sich weiter nach Norden.

In den Niederungen – also auch im Wiener Raum – wird die Niederschlagsform untertags „flüssig“ sein, bestenfalls werden sich ein paar Eiskörner dazumischen.
Der Grund liegt in der „Warmluftblase“ mit positiven Temperaturen zwischen etwa 1200m und 3000m.

Schnee oder Regen zum Meterologischen Winterbeginn? weiterlesen

Baumbruch durch extreme Eis- und Raueisbildung am Hocheck

Nach wie vor lastet dichter Nebel auf den  Wäldern des Hocheck bei einer Temperatur knapp unter dem Gefrierpunkt. Dazu kam heute vormittag noch kräftiges Nieseln, das für die Bildung glasklarer Eisskulpturen an der Vegetation sorgte.
Im Gipfelbereich ähnlich wie gestern extrem dicker Raueisbelag  und darauf das frische Eis mit schwerwiegenden Folgen im Wald: eine Unzahl gebrochener Äste und umgestürzte Bäume.

Baumbruch durch extreme Eis- und Raueisbildung am Hocheck weiterlesen

Raueischasing am Hocheck

Faszinierend und gefährlich zugleich…………so präsentierte sich heute das Hocheck zwischen 700m und 1000m.

Bereits in den letzten Tagen konnte sich in der feuchten Nebelschicht bei leicht negativer Temperatur ein ansehnlicher Raueisbelag in den Wäldern bilden.

Dass das Gewicht der wachsenden Schnee-/Eisgebilde den Bäumen irgendwann zuviel wird, ist naheliegend.

Heute dürfte dieser Punkt erreicht worden sein, begünstigt durch einen Anstieg der Temperatur.

Raueischasing am Hocheck weiterlesen

Der Teppich für General Winter wird langsam ausgerollt

Derzeit ist haben wir in Österreich einen dreigeteilten Wettercharakter:
Wolkenstau an der Alpensüdseite,
Nebel bis über 1000m begleitet von  kühlem SO-Wind im Osten. Dies sogt bei negativen Temperaturen oberhalb von 800m  durch starke Raureifbildung für in winterliches Erscheinungsbild (siehe Beitragsbild von heute am Hocheck, 1000m),
– außerordentlich mild und oft sonnig auf den Bergen des Hauptkammes, in den Nordalpen und den Föhntälern der Alpennordseite.
An dieser Verteilung wird sich bis zum Wochenende nichts Wesentliches ändern.

Die Prognosemodelle zeigen jedoch, dass pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn eine Weichenstellung zu einer GWL mit Abkehr von der Erhaltungsneigung,  die uns die immer wiederkehrenden milden SW-Lagen über ME brachte,  erfolgt.
Noch sehe ich  zwar im seriösen Vorhersagezeitraum keinen winterlichen Wetterabschnitt mit verbreiteter Schneedecke bis in die Niederungen aber ein nachhaltiger Temperaturrückgang in der Höhe von mehr als 10K  ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Anfang der Woche  bringt ein Mittelmeertief von SO stärkere Niederschläge,  nennenswerte Schneedeckenbildung (10cm-20cm) ist aber wahrscheinlich nur in höheren Lagen der steirischen Randgebirge und im Wechsel-/Schneeberggebiet sowie den Gutensteiner Alpen zu erwarten (amerikanisches Modell). Falls die Schneefallgrenze bis in tiefe Lagen reicht,  werden die noch warmen Böden und zarte Plusgrade eine stärkere Belagsbildung kaum zulassen.

___________________________________________________________________________
EDIT 28.11.2014, 06:00:

Die Modelle simulieren immer wieder die Schneeoptionen bis in den Wiener Raum, wie gestern EZ und aktuell GFS0z.
Meteogramm für Wien, mit Übergehen des Regens in Schnee im Verlauf des Montags:

28.11.2014.erster Schnee.MS_Wien_avn

 

10cm-20cm in höheren Lagen des Ostens sind bei solchen Prognosen durchaus möglich (Quelle Bergfex.at):

28.11.2014.schnee bergfex

___________________________________________________________________________

 

Im Laufe des Di quert  eine maskierte Kaltfront aus NW mit dem erwähnten Temperatursturz in der Höhe und gleichzeitigem Ausräumen der kalten Nebelluft in den Niederungen des Ostens verbunden mit  leichter Milderung.

Danach voraussichtlich antizyklonale WNW-Lage.

Der Teppich für General Winter wird langsam ausgerollt weiterlesen

von Franz Zeiler