Der April bleibt auf Rekordkurs

Recht ungewöhnlich verläuft das Wetterjahr 2018 bisher in seiner ersten Dekade.

Jänner (extrem mild) und März (viel zu kalt) haben Plätze getauscht. Das Temperaturniveau des April passt eher zu einem Monat Mai. Die Temperaturabweichung bis heute (Beitragsbild) beträgt im österreichischen Flächenmittel 3,9° C. An der föhnigen Alpennordseite sogar knapp 6° C (Siehe Beitragsbild, Quelle ZAMG).
Das derzeit für die aktuelle Jahreszeit außergewöhnlich stabile Hoch über ME würde dem Altweibersommer alle Ehre machen.
Ich fürchte, die Rechnung werden wir im Mai präsentiert bekommen  😉

 

Ein „arctic outbreak“ mit Frost und Schneemassen wie zur gleichen Zeit des Vorjahres 2017 ist zwar nicht zu erwarten (zur Erinnerung 2 Fotos aus Thenneberg)…………….

20.04.2017.14-2

20.04.2017.header1-2

 

……………………………aber eine GWL-Umstellung mit deutlich niedrigeren Temperaturen bis zum Monatswechsel halte ich für sehr wahrscheinlich.

Exemplarisch der Klimaspiegel der letzten 30 Tage für St.Pölten (Quelle ZAMG) mit der von mir hochgerechneten und voraussichtlichen weiteren Temperaturabweichzung im April:

19.04.2018.klimaspiegel

 

Synoptische Analyse:

Wie prognostiziert hat sich gestern ein mächtiges Hoch über ME aufgebaut. Aktuell bedeckt es heute Do mit warmer Luftmasse und stabiler Schichtung das gesamte ME und sorgt bis zum Wochenende für frühsommerliches Schönwetter mit starkem Tagesgang. Nach einem recht frischem Morgen mit niedrigen einstelligen Temperaturen folgt ein rascher Temperaturanstieg auf teils sommerliche Tmax (>25° C). Die kühlere Kontinentalluft wird vom Hoch zum Balkan gesteuert und wird auch im O die Temperaturen nicht dämpfen:

18.04.2018.gfs-0-12

 

Mit einer Zonalisierung der Zirkulation über dem Nordatlantik verlagert sich die nördliche Frontalzone  in den Folgetagen langsam nach S, dehnt sich bis Skandinavien aus und baut den hohen LD von N her ab. Am So wird vor dem Eintreffen einer Kaltfront die Luftmasse über den Alpen präfrontal labilisiert, erkennbar an der zyklonalen Krümmung der Isobare. Die Schauer- und Gewitterbereitschaft über den Bergen steigt an:

18.04.2018.gfs-0-84

 

Zu Beginn kommender Wocheteht  quert eine atlantische Kaltfront den Alpenraum und bringt einen wechselhaften Wettercharakter mit leichter Abkühlung. Das genaue Timing steht noch nicht fest.
Nach den Modellrechnungen des amerikanischen GFS erfolgt an der Vorderseite eines Cutoffs SW-lich der Iberischen Halbinsel postwendend ein neuerlicher Warmluftschub aus S bis zum Alpenraum, sodass sich ab Mitte kommender Woche nochmals ein deutlich zu milder, aber nicht mehr stabiler Witterungsabschnitt ankündigt:

18.04.2018.gfs-0-132

 

In den letzten Apriltagen könnte der April mit einer Normalisierung der Temperatur auf jahreszeitlich typisches Niveau, wechselhaftem Wettercharakter und für die Landwirtschaft notwendigen NS seinen Namen gerecht werden.
Ausgehend vom derzeitigen Temperaturniveau würde diese GWL-Umstellung einem Wettersturz um mindestens 10 K bis zum Monatswechsel gleichkommen.
Aufgrund der zeitlichen Ferne ist diese persönliche Trendaussage natürlich noch sehr unsicher.

Ob sich diese Tendenz durchsetzt, werde ich in meiner Wochenprognose behandeln. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.