Wochenprognose: auf hochsommerliche Hitze und lokale Wärmegewitter folgt leichte Abkühlung

Die Potential-/Hochdruckbrücke, die vom Höhenrücken über SW-Europa zum Skandinavienhoch verläuft, wird an ihrer Schwachstelle über ME vorübergehend abgebaut, sodass heute Sa und morgen So  bei weiterhin schwachgradientigen Verhältnissen und labiler Warmluft im westlichen Bergland die Gewitteraktivität vorübergehend ansteigt. In den übrigen Gebieten ist bei zunehmender Hitze  und leichter Stabilisierung der Luftschichtung nach dem Abzug des KLT zum Balkan die Gewitterbereitschaft deutlich geringer:

 

 

Zu Wochenbeginn kräftigt sich die Hochdruckbrück über ME wieder. Die Hitzewelle mit hohem Sonnenanteil, Tmax bis 35° C im östlichen Flachland  und lokalen heftigen Wärmegewittern – vor allem bei orographischer Unterstützung über dem Berg- und Hügelland – dauert zumindest bis Wochenmitte an:

 

Der zum Islandtief gehörende Atlantiktrog wird bis Wochenmitte vom  sich nach N ausdehnenden Azorenhoch abgebaut. Mit der damit einhergehenden Zonalisierung der  Zirkulation über dem Nordatlantik kann die atlantischen Frontalzone bis Südskandinavien vordringen und die Hochdruckbrücke über dem nördlichen ME neuerlich pulverisieren. 

Störungsausläufer gelangen  am Do in abgeschwächter Form bis in den Ostalpenraum. Es wird wechselhaft mit Schauern und Gewittern. NW-Wind bringt   einen Luftmassenwechsel und eine Abkühlung auf sommerliches Niveau:

 

Die GWL ähnelt nun einer antizyklonalen Westlage (Wa) mit nördlich verlaufender Frontalzone. Denn bereits im Laufe des Fr  dehnt sich ein Keil des Azorenhoch zum Alpenraum aus und bleibt am kommenden Wochenende wetterbestimmend:

 

Ob sich im weiteren Verlauf der ersten Augustdekade

-die meridional geprägte Erhaltungsneigung mit neuerlichem Aufbau eines blockierenden Skandinavienhochs und damit im Alpenraum die Fortsetzung des gradientenschwachen Hochsommerwetters durchsetzt oder
-sich die oben beschriebene  GWL-Änderung mit zonalem  Zirkulationsmuster und wechselhafterem Atlantikwetter bis ME und gedämpften Temperaturen als nachhaltig erweist,

ist aus heutiger Sicht noch offen.

Auch die Heißluftblase über Spanien gilt es im Auge zu behalten.

Aktualisierung folgt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.