Schiwanderung vom Kieneck auf den Unterberg

Mit den Schneefällen vom Wochenende  hat sich der Winter wieder eindruckvoll zurückgemeldet.  Ca. 40cm frischer kalter Pulverschnee in den höheren Lagen der Gutensteiner Alpen laden erstmals im heurigen Winter zu Schitouren ein.
Meine heutige Tour führte mich zuerst auf das Kieneck , von dort ging es immer im Bereich des Kammes durch traumhaft verschneite Wälder auf den Unterberg.  Den Abschluss bildete eine herrliche Tiefschneeabfahrt.

 

18.01.2016.unterberg.1-2

18.01.2016.unterberg.6-2

18.01.2016.unterberg.5-2

18.01.2016.unterberg.7-2

18.01.2016.unterberg.8-2

18.01.2016.unterberg.9-2

18.01.2016.unterberg.10-2

18.01.2016.unterberg.11-2

18.01.2016.unterberg.12-2

18.01.2016.unterberg.4-2

18.01.2016.unterberg.13-2

18.01.2016.unterberg.2-2

18.01.2016.unterberg.14-2

2 Gedanken zu „Schiwanderung vom Kieneck auf den Unterberg“

  1. Hallo Franz,
    Heute habe ich Deinen Bericht über Hurrikan Alex gelesen, der seinen Weg über die Azoren nahm. Bei Deinen Überlegungen über die Ursachen einer Entstehung eines solchen Wetterphänomens im Winter äußerst Du den Verdacht, dass unter anderem, die Klimaveränderung mit fortschreitender globaler Erwärmung eine Ursache sein könnte. Hierzu möchte ich bemerken, dass die sogenannte globale Durchnittstemperatur seit nunmehr 18 Jahren nicht mehr angestiegen ist, was auch vom IPCC in seinem letzten Zustandsbericht bestätigt wird und das bei weiter steigendem C02 Gehalt der Atmosphäre. Daher sollte man die Erwärmung als Ursache ausschließen, zumal ja solche seltenen Wetterphänomene schon in früheren Zeiten aufgetreten sind.
    Deine Wetterberichte und vor allem auch Deine Wetterprognosen finde ich ausgezeichnet. Ich verfolge sie jetzt schon fast ein Jahr. Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude bei Deinen Berichten und Prognosen.

    Mit freundlichem Gruß
    Hans-Jürgen Krings

    1. Servus Hans-Jürgen,
      freut mich, wenn meine Wetteranalysen bei dir Gefallen finden.

      Für die möglichen Ursachen eines derart frühen (oder späten) Hurrikans kenne ich keine wissenschaftlichen Arbeiten. Meine Vermutungen (globale Erwärmung, ElNino) kann ich natürlich nicht belegen. Faktum ist jedenfalls, dass 2015 das global wärmste Jahr der Messgeschichte war und ein weit nach Norden vorgeschobenes Subtropenhoch im Nov/Dez auch bei uns Temperaturrekorde gebracht hat.

      Ja, die globale Temperaturerwärmung hat eine zeitlang stagniert. Dieser Effekt wurde meines Wissens aber durch kühlere Jahre auf der Südhalbkugel verursacht. Auf der nördlichen Hemisphäre geht es stetig – einmal mehr, einmal weniger – bergauf.

      Siehe folgende Temperaturkurve der NASA:

      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/85/NASA-GISTEMP-Hemispheres.jpg/1024px-NASA-GISTEMP-Hemispheres.jpg

      Du hast natürlich Recht und ich habe auch drauf hingewiesen, dass es solche Wetterphänomene wie ALEX auch früher gab (zueletzt wie erwähnt 1955 und 1939).

      Viele Grüße, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.