Wochenprognose bis Ende der ersten Julidekade

Die erste Julidekade bleibt zwar unbeständig, zeigt aber immer wieder sein freundliches Gesicht. Bei durchwegs sommerlichen Temperaturen, abgesehen unmittelbar nach Frontdurchgang, setzt sich im Alpenraum dank des wiederholten Vorstoßes eines Azorenhochkeils zeitweise der antizyklonale Einfluss durch. Nachhaltig kann sich diese Wetterlage allerdings nicht etablieren, da die zonale Zirkulation zwischen Azorenhoch und Islandtief am Atlantik erhalten bleibt und die Frontalzone immer wieder mit Störungen bis zu den Alpen vordringen kann.

 

Prognose:

Nach dem Durchzug der Kaltfront (siehe Satellitenbeitragsbild der ZAMG) in der Nacht, dehnt heute So sich ein Keil des Azorenhochs bis zu den Ostalpenraum aus. Bei gedämpften Temperaturen und lebhaftem Westwind klingen die Regenschauer ab und  lockern die Wolken im Tagesverlauf auf, nur im Süden hält sich die Bewölkung hartnäckiger.

Morgen Mo herrscht unter Zwischenhocheinfluss recht stabiles Sommerwetter mit Quellwolken über den Bergen im Tagesgang.

Am Di erfolgt mit Annäherung der nächsten Kaltfront eine Labilisierung der Luftmasse. Der Vormittag verläuft noch freundlich, nachmittags sind vor allem im Bergland und im Westen Schauer und Gewitter zu erwarten.

Am Mi erreicht eine markante Kaltfront die Alpennordseite und quert im Tagesverlauf die Ostalpen. Der Süden könnte im Lee der Alpen begünstigt bleiben.

Am Do setzt sich mit einem neuerlichen Vorstoß eines Azorenhochkeils bei NW-licher Strömung langsam wieder der antizyklonale Einfluss durch und könnte, wie in meiner letzten Analyse bereits angedeutet, auch am kommenden Wochenende wetterbestimmend bleiben.

Exemplarisch nachfolgend die Ensemblerechnungen für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“.  Recht gesichert ist die Entwicklung bis zur Kaltfront Mitte der Woche. Danach nimmt die Streuung Ensemblerechnungen stark zu. Weder eine stabile Hochdrucklage noch anhaltendes Schlechtwetter ist ist zu erwarten, sondern der wechselhafte Wettercharakter mit vielen freundlichen Einschüben und einzelnen Schauern und Gewittern wird weiterhin das sommerliche Erscheinungsbild prägen:

03.07.2016.ens

 

Synoptischer Überblick:

Hinter der abgezogenen Kaltfront setzt sich zum Wochenanfang ein Zwischenhoch durch. Die Frontalzone liegt über dem nördlichen ME. Am Atlantik wird an der Vorderseite eines Tiefdruckgebietes bei Neufundland eine Aufwölbung des Azorenhochs eingeleitet:

03.07.2016.gfs-0-36

 

Mitte der Woche liegt der der Rücken des Azorenhochs über GB und lenkt an seiner NO-Flanke die Frontalzone mit einer Kaltfront an die Nordseite der Ostalpen:

03.07.2016.gfs-0-84

 

Im weiteren Verlauf dehnt sich der breite Rücken, gestützt von einem Tiefdruckgebiet südlich von Island mit SW-NO gerichteter Achslage,  über ME aus:

03.07.2016.gfs-0-132

 

Die Chancen auf ein schwach hochdruckdominiertes zweites Juliwochenende mit recht freundlichem Wettercharakter und einzelnen Schauern/Gewittern im Tasgesgang stehen sehr gut  🙂

Aktualisierung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.