Traurig aber wahr :(

Was ich am Anfang des Monats nicht im Entferntesten vermutete, ist nun eingetreten:  Weihnachtstauwetter.

Wer meine Wetteranalysen aufmerksam verfolgt hat, wird sich erinnern, dass ich seit seit 2 Wochen  mit „großen Sorgenfalten“ auf die zunehmende Konzentration der arktischen Kaltluftmassen und damit des steuernden Polarwirbelfragments  übere NO-Kanada/Grönland hinweise. Dies bedeutet nämliche in der Regel eine winterfeindliche Entwicklung für EU, da die Kaltluft die Tiefdruckentwicklung am Atlantik anheizt. Die Folge ist hohe Dynamik in der nördlichen Frontalzone und  häufig eine milde Westwetterlage bei uns im Alpenraum.

 

Genau dieses „worst case“ Szenario wurde mit der gestrigen Warmfront eingeleitet. Dabei hat es im Oberen Triestingtal den Schnee im wahrsten Sinne des Wortes weggeregnet. Ca. 30mm Regen fielen bei meiner Wetterstation in Thenneberg.
Oberhalb von 800m gab es Nassschnee (Beitragsbild) und erst im Gipfelbereich des Hocheck, ab knapp 1000m,  konnte sich der Winter mit 30cm-40cm feuchtem Neuschnee, wie in den nachfolgenden Bildern von heute Vormittag dokumentiert,  noch behaupten.
Aber auch diese Schneemassen werden in den kommenden Tagen den milden atlantischen Luftmassen größtenteils zum Opfer fallen.

 

22.12.2017.1-2

22.12.2017.2-2

22.12.2017.3-2

22.12.2017.5-2                 22.12.2017.6-2

22.12.2017.7-2

22.12.2017.8-2

22.12.2017.9-2

22.12.2017.10-2

22.12.2017.11-2

22.12.2017.12-2

22.12.2017.13-2

22.12.2017.14-2

22.12.2017.15-2

22.12.2017.16-2

 

Schneelos zeigt sich mittlerweile Thenneberg, Schneereste findet man noch am Reisberg: 

22.12.2017.17-2

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.