Knapp daneben ist auch daneben

Fast hätte es im Oberen Triestingtal gereicht für weiße Weihnachten, aber die Kaltfront, mit der der die Schneefallgrenze ins Tal sank, traf um wenige Stunden zu spät ein.  Dadurch fiel wie befürchtet der Großteil des Niederschlags als Regen. Zusammen mit dem Schmelzwasser des Tauwetters vom Wochenende gibt es leichtes Hochwasser in der Triesting anstatt verschneiter Wiesen. Nur oberhalb von 600m konnte sich eine frische Schneedecke bilden.

 

Nach einer recht winterlichen Woche war das Wochenende geprägt von einer zyklonalen, feuchtmilden und stürmischen Westlage mit kräftigem Tauwetter. Bis gegen 1000m aperte es wieder aus. Das nachfolgende Foto von gestern So zeigt die Schneereste auf der Gipfelwiese des Hocheck:

 

Spannung versprach die Wetterentwicklung der vergangenen Nacht. Zum einen querte mit der straffen Westströmung eine Warmfront mit sehr feuchten atlantischen Luftmassen subtropischen Ursprungs, zum anderen näherte sich eine Kaltfront aus N.  Diese wurde vor Mitternacht an der Nordgrenze nochmals leicht rückläufig und verlagerte sich erst in den Morgenstunden langsam an die Alpennordseite.  „Schlechtes“ Timing für Schnee bis in tiefere Lagen. Der Hauptniederschlag fiel dadurch bis in mittlere Höhenlagen (>1000m) als Regen. Erst mit den Nachlassen/Aufhören des Niederschlags sank die Schneefallgrenze bis 400m.

 

Nachfolgende 850hPa-Karte (ca. 1400m) zeigt die Grenze der vorgerückten Kaltluft zur Warmluft heute 07:00 MEZ:

 

Erst zu diesem Zeitpunkt erreichte die Luftmasse in den NÖ-Voralpen schneetaugliche Temperaturen bis knapp unter 1000m.

Gut ersichtlich sind Temperatur- und Niederschlagsverlauf an den Messwerten der benachbarten Hohen Wand, durchaus ähnlich zur Entwicklung am Hocheck:

Quelle: Bergfex

 

Für die höheren Lagen am Hocheck hat es schlußendlich doch noch für nette winterliche Eindrücke und bis zu 20cm Neuschnee gereicht:

 

Vereiste Baumstämme geben Zeugnis vom starken Regen:

 

 

Im Tal gibt es aber nur grüne, teils mit Schneematsch bedeckte Wiesen und die gutgefüllte Triesting:

 

An der Messstelle in Fahrafeld hat die Durchflussmenge HQ1 (einjähriges Hochwasser) deutlich überschritten:

Quelle: noe.gv.at

 

Ein FROHES WEIHNACHTSFEST!

Ein Gedanke zu „Knapp daneben ist auch daneben“

  1. Servas Franz! Dir auch Frohe Weihnachten und Danke für die Vorhersagen das ganze Jahr über !! Bei euch schaut’s im Bergland wenigstens gut aus mit dem Schnee! Bei uns in Kärnten schaut’s nicht gut aus für Skitouren.lg Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.