Sturmumtoster Schneeberg

Heute wird der Schneeberg nicht nur seinem Namen gerecht, sondern auch seinem Ruf, häufig von Stürmen heimgesucht zu werden.
Schnee gibt es genug. Das Tauwetter am vergangenen Wochenende hat die Setzung des vorhandenen Schnees begünstigt und mit dem Neuschnee vom Mo ist heute der Anstieg über den Schauerstein durch den Latschengürtel kein Problem.

 

Anstieg:

 

„Endstation“ Fischerhütte:

 

Nach einer Rast im Winterraum der Hütte, erfolgt die Abfahrt über den Wurzengraben vorbei am Schauerstein, in dessen Windschatten sich Gämsen sonnen:

 

Vom Sturm erzeugte  Schneefahnen, fotografiert bei der Heimfahrt:

2 Gedanken zu „Sturmumtoster Schneeberg“

  1. Lieber Franz, Danke für das Teilnehmen lassen an deinen Abenteuern auf dieser letzten Alpe der Alpenketten, die ich von Weitem aus dem Wiener Becken bewundern kann. Immer wenn es gute Fernsicht gibt, zeigt sie sich und kündigt Wetterumschwung an. Heute, bei einer Fahrt nach Baden war der Anblick wieder so ehrfurchteinflößend majestätisch, man möchte stehenbleiben und eine Verbeugung machen. Doch wie wundervoll wird man wie Du belohnt, mit dem Anblick einer arktisch anmutenden Zauberwelt, wenn man direkt eintaucht in hochalpine Gefilde! Und das vor den Toren Wiens!
    LG
    Anette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.