Weiterhin frühsommerlich mit zunehmender Gewitterbereitschaft

Wie in meiner Wochenprognose ausführlich erläutert, kommt es durch einen Cutoff-Prozess des WE-Troges zur Ausbildung eines markanten Höhentiefs über dem Tyrrhenischen Meer. Dieses steuert mit einer  kräftigen S-Strömung feuchtlabile Warmluft über den Balkan nach N.

 

Die energiereiche Luftmasse lässt heute Mi entlang des Alpenostrandes bis ins Waldviertel die Gewittergefahr ansteigen:

02.05.2018.cape

Dort, wo es zur Auslöse kommt, kann Starkregen und u.U. Hagel auftreten.

 

An dieser Konstellation ändert sich auch morgen Do nichts. Vom Balkan strömt weiterhin feuchtlabile schauer- und gewitterträchtige Mitterlmeerluft an den Alpenostrand. Eine über Österreich verlaufende Luftmassengrenze trennt diese von kühlerer und stabiler geschichteten Atlantikluft. Währen nach W zu der NS stratiformen Charakter aufweist, werden im O Sonneneinstrahlung und eine Konvergenzlinie entlang des Alpenostrandes im Tagesverlauf für Konvektion mit hoher Gewitterbereitschaft sorgen. Mit Starkregen und lokalem Hagel muss gerechnet werden. Dort wo es gewittert, wird die  herrschende Trockenheit gelindert.
Die Druckstruktur für morgen Do zeigt die weit im N verlaufende atlantische Frontalzone und den bevorstehenden Aufbau einer Hochdruckbrücke (HB)  vom Azorenhoch zum Kontinentalhoch über dem nördlichen ME:

02.05.2018.gfs-0-36

 

Bis Fr etabliert sich die GWL BM (Hochdruckbrücke ME). Mit der SO-Strömung am Rand des Mittelmeertiefs werden aber weiterhin feuchtlabile Luftmassen an den Alpenostrand gesteuert. Gleichzeitig dreht die Strömung in den unteren Luftschichten auf NO, wodurch im N und O trockenere kontinentale Luftmassen mit stabilerer Schichtung einfließen. Die Schauer- und Gewitterbereitschaft wird zunehemend  ins Bergland und an die Alpensüdseite abgedrängt:

02.05.2018.gfs-0-60

 

Aus der Hochdruckbrücke entwickelt sich am Wochenende ein eigenständiges ausgedehntes Hochdruckgebiet mit Kern über Südskandinavien/Ostsee. Das Mittelmeertief bleibt bei beginnender Auffüllung weitgehend ortsfest. Eine High-over-Low Konfiguration wird ab dem Wochenede einige Tage für freundliches Frühsommerwetter bei östlicher Anströmung sorgen.  Die Schauer- und Gewitterneigung über dem Hügel- und Bergland an den Nachmittagen bleibt aber bestehen. Atlantische Fronten werden weiterhin blockiert:

02.05.2018.gfs-0-108

 

Das frühsommerliche Temperaturniveau bleibt aus heutiger Sicht bis weit in die kommende Woche bestehen.
Der Hochdruckeinfluss über ME nimmt nach den Simulationen des amerikanischen GFS jedoch ab, aber auch das Mittelmeertief füllt sich weitgehend auf. ME wird zum gradientenschwachen Mittelpunkt eines Viererdruckfeldes. Bei  flacher Druckverteilung erwarte ich einen typischen frühsommerlichen Tagesgang mit hoher Schauer- und Gewitterbereitschaft am Nachmittag.
Exemplarisch die berechnete Druckstruktur für nächsten Di:

02.05.2018.gfs-0-156

Details folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.