Sonn- und Schattseite des Obersberg

Noch selten hat mich der Obersberg, einer meiner Lieblings-Schitourenberge im Hochwinter, enttäuscht. Auch heute treffe ich auf optimale Schneeverhältnisse. Der frische lockere Pulverschnee auf der Sonnseite verleitet mich zu einer zusätzlichen Abfahrt mit Wiederanstieg in der Ausfstiegsspur:

 

            

            

 

Die Abfahrt vom Gipfelkreuz erfolgt auf der schattigen Nordseite auf einem leicht windbehandelten aber gut fahrbaren Pulverschnee:

            

            

3 Gedanken zu „Sonn- und Schattseite des Obersberg“

  1. Schon gewaltig, was heuer liegt, selbst in den niedrigeren Kalkalpen. Leider wird es am Wochenende vorübergehend kräftig tauen und evtl. in den Schnee hineinregnen. Eigentlich muss man fast hoffen, dass das ausreicht, um ein paar heikle Gleitschneelawinenanrisse endgültig zu lösen, bevor mit dem Adriatief wieder Pulver drübergeweht wird. Die Mittelfrist zeigt dann wieder überwiegend Hochdruckeinfluss und kalt mit Harschdeckelbildung und tageszeitbedingtem Anstieg der Lawinengefahr (1-2). Eines fällt mir ja schon auf in den letzten Jahren, aber da kann mich meine Erinnerung auch täuschen: Früher hat man gesagt, der Februar bringt die Nordwestlagen, aber das scheint nicht mehr zu stimmen. Es kam jetzt mehrfach vor, dass die erste Jännerhälfte zumindest ab den mittleren Lagen große Neuschneemengen hinterlassen hat, aber danach nicht mehr viel dazukam. Auch jetzt sind in den Nordalpen keine ergiebigen Mengen mehr in Sicht, eher ideales Bergwetter mit nicht idealen Schneeverhältnissen, was die tückische Lawinengefahr betrifft, siehe Schneebrett am Raxplateau – die einzig steilere Stelle zwischen Ottohaus und Bergstation, knapp an die 30° in der Rinne mit flach auslaufender Mulde oberhalb vom breiten Spazierweg. Normalerweise denkt man da nicht einmal dran, dass da was passieren könnte. Wenn jetzt ab kommender Woche einige schöne Tage kommen, „vergisst“ man leider schnell, was sich an gewaltigen Triebschneeablagerungen gebildet hat und etwaige neue Schneemäuler werden vom Adriatief-Schneefall überdeckt.

    1. Servus Felix,
      solche Schneemengen hats in NÖ oberhalb 600m-800m schon lange nicht gegeben; zuletzt wahrscheinlich 2006. Schitourenverhältnisse sind momentan perfekt, sofern man steile Bereiche mit Triebschnee meidet. Die Altschneedecke ist bestens gesetzt.
      Der bevorstehende Föhnsturm wird leider die Schneeoberfläche ordentlichin Mitleidenschaft ziehen. Bleibt nur zu hoffen, dass es danach mit der folgenden Abkühlung noch eine Portion Neuschnee gibt, bevor sich in der kommenden Woche ruhiges und voraussichtlich niederschlagsarmes Winterwetter einstellt.
      Gruß, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.