Der Teppich für General Winter wird langsam ausgerollt

Derzeit ist haben wir in Österreich einen dreigeteilten Wettercharakter:
Wolkenstau an der Alpensüdseite,
Nebel bis über 1000m begleitet von  kühlem SO-Wind im Osten. Dies sogt bei negativen Temperaturen oberhalb von 800m  durch starke Raureifbildung für in winterliches Erscheinungsbild (siehe Beitragsbild von heute am Hocheck, 1000m),
– außerordentlich mild und oft sonnig auf den Bergen des Hauptkammes, in den Nordalpen und den Föhntälern der Alpennordseite.
An dieser Verteilung wird sich bis zum Wochenende nichts Wesentliches ändern.

Die Prognosemodelle zeigen jedoch, dass pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn eine Weichenstellung zu einer GWL mit Abkehr von der Erhaltungsneigung,  die uns die immer wiederkehrenden milden SW-Lagen über ME brachte,  erfolgt.
Noch sehe ich  zwar im seriösen Vorhersagezeitraum keinen winterlichen Wetterabschnitt mit verbreiteter Schneedecke bis in die Niederungen aber ein nachhaltiger Temperaturrückgang in der Höhe von mehr als 10K  ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Anfang der Woche  bringt ein Mittelmeertief von SO stärkere Niederschläge,  nennenswerte Schneedeckenbildung (10cm-20cm) ist aber wahrscheinlich nur in höheren Lagen der steirischen Randgebirge und im Wechsel-/Schneeberggebiet sowie den Gutensteiner Alpen zu erwarten (amerikanisches Modell). Falls die Schneefallgrenze bis in tiefe Lagen reicht,  werden die noch warmen Böden und zarte Plusgrade eine stärkere Belagsbildung kaum zulassen.

___________________________________________________________________________
EDIT 28.11.2014, 06:00:

Die Modelle simulieren immer wieder die Schneeoptionen bis in den Wiener Raum, wie gestern EZ und aktuell GFS0z.
Meteogramm für Wien, mit Übergehen des Regens in Schnee im Verlauf des Montags:

28.11.2014.erster Schnee.MS_Wien_avn

 

10cm-20cm in höheren Lagen des Ostens sind bei solchen Prognosen durchaus möglich (Quelle Bergfex.at):

28.11.2014.schnee bergfex

___________________________________________________________________________

 

Im Laufe des Di quert  eine maskierte Kaltfront aus NW mit dem erwähnten Temperatursturz in der Höhe und gleichzeitigem Ausräumen der kalten Nebelluft in den Niederungen des Ostens verbunden mit  leichter Milderung.

Danach voraussichtlich antizyklonale WNW-Lage.

Die synoptische Analyse:

Aktuell liegt der Alpenraum an der Vorderseite eines Ostatlantiktroges, dessen Vorankommen in Richtung Kontinent durch das Kontinentalhoch blockiert wird.  Nach dem bekannten Muster tropft die Trogspitze zur Iberischen Halbinsel ab, ein Azorenhochkeil bildet mit dem Russlandhoch eine Brücke über dem nördlichen ME:

27.11.2014.gfs-0-6—————-27.11.2014.gfs-0-48

 

Das Cutoff-Tief wandert in weiterer Folge über das westl.  Mittelmeer weiter in Richtung Italien und führt an seiner Vorderseite Niederschläge aus SO an den Alpensüd- und -ostrand.

Gleichzeitig leitet das aus seinem monatelangen Schattendasein hervortretende Azorenhoch   langsam eine Umstellung des Zirkulationsmusters ein.  Die Strömung dreht auf WNW.  Damit verbunden starke Abkühlung in der Höhe und Durchmischung der Grundschicht aber kaum Niederschläge:

27.11.2014.gfs-0-102——————27.11.2014.gfs-0-120

 

Diese antizyklonal geprägte niederschlagsarme WNW-Lage dürfte einige Tage Bestand haben.

Mit ihr dringt die Frontalzone weiter auf den Kontinent vor und drängt das Kontinentalhoch zurück.

Mit etwas Fantasie könnte das wiedererstarkte Azorenhoch zum „ausgerollten Teppich“ für den Winter werden.  Nämlich dann, wenn es mit einem Keilvorstoß nach Norden Verbindung zum vorhandenen Hochdruckgebiet im Polbereich herstellen kann und arktische Luftmassen in Richtung Süden in Bewegung setzt. Aus synoptischer Sicht eine durchaus mögliche Entwicklungsvariante, die von den Modellen ansatzweise auch angedeutet wird:

27.11.2014.gfsnh-0-216

 

Die Meteogramme:

Osten/Oberes Trietingtal:

27.11.2014.ost.MS_160480_g05

 

Süden/Karnische Alpen:

27.11.2014.süd.MS_135465_g05

 

Westen/Hochkönig:

27.11.2014.west.MS_130475_g05

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.