Perfekter Firn vor der Wetterumstellung

Um den idealen Zeitpunkt für eine Genussabfahrt wählen zu können, besteige ich heute sehr zeitig in der Früh den Göller von Süden. Oben angekommen sind die Einfahrten nach S und SO noch pickelhart. Lebhafter kühler Wind aus südlicher Richtung verzögert trotz strahlender Sonne das Auffirnen länger als erwartet. Um die Wartezeit zu nutzen, entscheide ich mich zunächst für ein Abfahrt durch die Schindlerrinne nach Norden. Nach dem Wiederanstieg erwartet mich ca. 1 Stunde später eine herrliche Firnabfahrt in die Karlgrube. Den unteren mit Latschen durchsetzten Teil erspare ich mir und steige über den westlichen Begrenzungsrücken nochmals zum Gipfel auf. Über ideal aufgefirnte steile SW-Hänge erfolgt die Schlussabfahrt durch das Südkar.

 

Schneemäuler im Aufstieg: 

30.01.2017.firn.1-2

30.01.2017.firn.2-2

 

Kl.Göller, Gippel, Schneeberg:

30.01.2017.firn.4-2

 

Abfahrt in den Schatten nach Norden:

30.01.2017.firn.5-2

 

Karlgrube:

30.01.2017.firn.6-2

30.01.2017.firn.7-2

30.01.2017.firn.8-2                  30.01.2017.firn.9-2

30.01.2017.firn.10-2

30.01.2017.firn.11-2

30.01.2017.firn.12-2

 

Wiederanstieg auf den Gipfel:

30.01.2017.firn.13-2                 30.01.2017.firn.14-2

30.01.2017.firn.15-2

30.01.2017.firn.16-2

30.01.2017.firn.17-2

 

Hoher Wolkenaufzug der Warmfront im Westen; links die Gesäuseberge, in der Mitte ganz hinten der Dachstein, rechts Totes Gebirge mit Gr. Priel:

30.01.2017.firn.18-2

 

Perfekte Firnabfahhrt als krönender Abschluss:

30.01.2017.firn.19-2

30.01.2017.firn.20-2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.