Höhentief/Kaltlufttropfen (KLT) bereitet Kopfzerbrechen

An der Vorderseite eines flachen Troges mit Vertiefung über der Biskaya hält der Zustrom warmer, hochlabiler und gewitteranfälliger  Subtropikluft an. Hitze und großes Schwüleempfinden Mi/Do im O, etwas kühler nach W zu!

 

 

Am Fr quert der WE-Trog als schwache Kaltfront. Die Temperaturen sinken auch im O (vorübergehend) auf normales sommerliches Niveau. 

Bereits am Wochenende könnte an der Vorderseite eines neuen Cutoff/Höhentiefs mit KLT-Charakter (Kaltlufttropfen) über Frankreich die Strömung zurückdrehen und neuerlich subtropische Luftmassen advehieren.

Simulierte Geopotentiel-/Druckstruktur des aktuellen GFS-Modelllaufes für Sa:

 

Ein Kaltlufttropfen entsteht in der Regel bei einem Cutoff-Prozess eines Troges in der mittleren und höheren Troposphäre und ist im Bodendruckfeld nicht repräsentiert. Der mit Kaltluft angefüllte Tropfen schwimmt, vergleichbar mit einem Fetttropfen in einer heißen Suppe, in der umgebenden wärmeren Luft. Zugbahn und Lebensdauer sind von den Modellen schwer zu erfassen. Deshalb müssen die Modellläufe der nächsten Tage abgewartet werden, um einen belastbaren Ausblick in die kommende Woche machen zu können.
Das Wochenende dürfte jedenfalls temperaturtechnisch mit „erträglichen“ und freundlichen Sommerwetter aufwarten.

Ob Zu Wochenbeginn (im O) die Hitze zurückkommt oder sich mit Annäherung des KLT ein unbeständiger Wettercharakter durch Labilisierung der Luftschichtung bei gemäßigten sommerlichen Temperaturen einstellt, steht noch in den Sternen.

Die exemplarischen Ensemblerechnungen der letzten 4 GFS-Modellläufe für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“ zeigen das breite Temperaturspektrum in 1500m ab kommender Woche:

 

Das einzige, was man mit großer Sicherheit sagen kann:
es bleibt sommerlich.

Setzt sich die Erhaltungsneigung der großskaligen Druckstrukturen durch, dann droht ein heißer Sommer!

In der ersten Julidekade (Siebenschläferzeitraum nach dem Gregorianischen Kalender) erfolgt die Weichenstellung für den weiteren Sommerverlauf!

 

 

2 Gedanken zu „Höhentief/Kaltlufttropfen (KLT) bereitet Kopfzerbrechen“

  1. Hallo lieber Franz,
    bei uns sind Montagnacht 13mm innerhalb einer halben Stunde runtergekommen, während an der offiziellen Zamg Station sieben Kilometer weiter in Seibersdorf kein Tropfen fiel. Wenn sowas jede Woche mal kurz passieren könnte, wäre doch ideal.
    LG von Anette

    1. Guten Morgen Anette,
      auch in meiner Gegend war der konvektive Starkniederschlag auf kleinsten Raum sehr unterschiedlich. An meiner Messstation waren es 20mm aus 2 kleinen Gewitterzellen, wenige km entfernt blieb es fast staubtrocken.
      Derartige Unterschiede sind bei kleinräumigen Gewittern oft zu beobachten.
      Jede Woche ein derartiges Ereignis, wird wahrscheinlich Wunschdenken bleiben 🙁 Die kommende Zeit sieht eher sehr trocken aus. Die Frontalzone ist blockiert; GWL SWa ist zu „befürchten“.
      LG, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.