Ab Silvester Dauerfrost und trocken im Osten, milder und etwas Schnee nach Westen zu

Heute Mo dürfen wir unter Hochdruckeinfluss nach Auflösung flacher Nebelfelder wieder einen  sonnigen und  milden Tag erwarten.
Morgen Di feuchtet die Grundschicht von NO her an, sodass im Norden und Osten unter einer Inversion verbreitet Nebel einfällt. Nur in höheren Lagen (oberhalb  ca. 1200m)  bleibt es sonnig.
Am Mi verstärkt sich am Rande des Hochdruckgebietes über dem Baltikum die östliche Strömung. Die herangeführte Luft wird langsam kälter und trockener.  Nebel und Stratus verschwinden, gutsichtiges wolkenarmes Wetter setzt sich durch.
Am Do werden mit der  stärker werdenden östlichen Strömung noch kältere und sehr trockene kontinentale Luftmassen nach Österreich gesteuert. Die trockene Kaltluft kann sich aber nicht im ganzen Land durchsetzen, sodass sich wettertechnisch ein zweigeteiltes Österreich ausbildet:
– Diese Wetterlage bringt dem Osten und Süden Österreichs ab Silvester mehrere Tage Dauerfrost.  In der hochreichenden Kaltluft wird auch die Bewölkung zunehmen, aber nennenswerten Neuschnee ist über das erste Jännerwochenende hinaus nicht in Sicht.
– Im Westen dagegen bleibt es milder und feuchter. Im Mischbereich von milder Atlantikluft mit kalter Kontinentalluft kann es ab Neujahr zu leichten Niederschlägen/Schneefällen kommen. Die allseits erhofften großen Neuschneemengen werden dies allerdings nicht sein.

Danach dürfte sich die Großwetterlage wieder umstellen , was aufgrund des Zeitraumes allerdings noch mit erheblichen Unsicherheiten behaftet und deshalb in die Kategorie „Spekulation“ einzuordnen ist.  Der Einfluss vom Atlantik gewinnt wieder Oberhand, allerdings  hat sich im Gegensatz zu den letzten Wochen eine gänzlich andere Druckverteilung ausgebildet. Das warme Subtropenhoch über dem westlichen und zentralen Mittelmeer  hat mittlerweile tieferem Geopotential Platz gemacht. Damit wird die atlantische Frontalzone vor ME nicht mehr nach Norden abgelenkt, sondern sie kann sich  ins Mittelmeer ausbreiten.
Eine südliche Westlage wäre die Folge.  Die kalte Kontinentalluft wird zwar wieder etwas zurückgedrängt, aber die Ausbildung einer Grenzwetterlage mit einer Luftmassengrenze (LMG), die feuchtmilde Atlantikluft von trockenkalter Kontinentalluft trennt,  könnte im Bereich von Zentraleuropa zu starken Niederschlägen führen.
Wo genau diese LMG zu liegen kommt, ist aus heutiger Sicht aufgrund der Modellschwankungen noch nicht seriös vorhersagbar.
Die Bandbreite ist im Beitragsbild dargestellt.
Update folgt!

 

Die Meteogramme zeigen den trockenen und kälteren Osten/Süden und den feuchteren und milderen Westen.

Osten/Oberes Triestingtal:

28.12.2015.ost.MS_160480_g05

 

Süden/Karnische Alpen:

28.12.2016.süd.MS_135465_g05

 

Westen/Hochkönig:

28.12.2015.west.MS_130475_g05

 

2 Gedanken zu „Ab Silvester Dauerfrost und trocken im Osten, milder und etwas Schnee nach Westen zu“

  1. Hallo Franz,
    es will einfach nicht Winter werden. Sternenklare Nächte bis -4° , alle Tage blauer Himmel. Schau schon ganz gespannt auf deine Wettervorsage. Meine Männer sind noch im Hochgebirge unterwegs auf Gamsjagd, auch das ist heuer schwer, da die Tiere so hoch oben sind und das Gelände sehr vereist ist.
    Elisabeth

    1. Liebe Elisabeth,

      ich kann mich auch an keinen derart schneearmen Dezember bis ins Hochgebirge erinnern.
      Im Jänner wird sich die Wetterlage umstellen, die Hochdruckdominanz ist dann vorbei und Niederschläge werden häufiger. Damit nehmen die Chancen für Schneefälle, vor allem in höheren Lagen, überall zu.
      Bereits zu Neujahr könnte es für wenige cm bei euch reichen. Ab 4.1.2016 kündigt sich ein niederschlagsanfälliger Wetterabschnitt an. Da sollte auch Osttirol etwas abbekommen. Aufgrund eurer Höhenlage wird es in Prägraten sicher für Schnee reichen.
      Unter dieser Seite

      http://www.wetterzentrale.de/pics/MS_125470_g05.png

      siehst du immer das aktuelle Meteogramm mit der graphischen Darstellung der voraussichtlichen Wetterentwicklung in eurer Gegend. Der Gitterpunkt liegt allerdings auf über 2000m. Deshalb ist die Temperaturdarstellung in der Grafik meist um ca. 4° Grad zu niedrig. Die Temperaturlinie für eure Tallage muss du dir deshalb etwas nach oben verschoben denken. Nur in klaren Strahlungsnächten, so wie es jetzt wochenlang war, sind die Temperaturen inversionsbedingt im Tal niedriger.

      Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016!

      Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.