Die zwei Gesichter des Göller

Meine heutige Schitour führt mich abseits des „mainstreams“ in völliger Einsamkeit auf den Göller.
Die kalte und trockene Kontinentalluft hat den Schnee optimal konserviert.
Bei meiner ersten Abfahrt auf die Nordseite des Berges habe ich deshalb in gut gesetzten Pulverschnee ein ungetrübtes Tiefschneevergnügen wie schon lange nicht.
Nach Wiederanstieg erwarten mich auf der Südseite bei der Abfahrt zu meinem Ausgangspunkt dank kräftiger Märzsonne ausgedehnte Firnhänge. Lediglich im flachen Grabengelände sind die Schneebedingungen durchwachsen. 

 

Anstieg:

            

            

 

Nordabfahrt:

            

            

 

Wiederanstieg:

 

Südabfahrt:

2 Gedanken zu „Die zwei Gesichter des Göller“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.