Ein Polarwirbelsplit könnte die Zirkulation umkrempeln und die Mildphase beenden

Bis Mitte des Monats bleibt alles beim alten eingeschwungenen Zirkulationsmuster:
höhenwarme Vorderseitenlage.

In den  nächsten Tage ist die Ostalpenregion somit weiterhin dreigeteilt:

-mit häufigen Niederschlägen an der Alpensüdseite,
-Föhn, weitgehend trocken, etwas Sonne und hohen Wolken an der Alpennordseite,
-Nebel in den Niederungen des östl. Flachlandes und Alpenvorlandes.

Ein Polarwirbelsplit könnte die Zirkulation umkrempeln und die Mildphase beenden weiterlesen

Sonne wird Mangelware

Der Föhnsturm, der derzeit noch an  der Vorderseite des Langwellentroges warme Luft aus Nordafrika zu den Alpen bingt, überschreitet heute seinen Höhepunkt.
Er hat gestern verbreitet in die Niederungen durchgegriffen und die zähen Nebelfelder ausgeräumt.  Die Temperaturen sind dabei lokal auf knapp über 20° gestiegen. An derAlpensüdseite haben starke Stauniederschläge eingesetzt.;
Mit dem langsamen Vorankommen des Troges nach Osten, schwächt  sich der Föhn  im Laufe des Tages von  West nach Ost ab und ist bis Morgen im ganzen Land vorbei.
Im Westen setzt dabei bereits heute Mi Regen ein; rückseitig fließt kühlere Meeresluft ein, sodaß dort die Schneefallgrenze ab morgen Do in mittlere Lagen sinkt;
im Süden halten die intensiven Stauniederschläge,  die bis über 2000m als Regen fallen,  an:  Hochwassergefahr im Gail- und oberen Drautal!
An der Alpennordseite und im Osten heute noch einiges an Sonne aber insgesamt zunehmend bewölkt und ab morgen Do auch leichter Regen, der sich am Sa vorübergehend etwas verstärkt.

Eine  nachhaltige Wetterbesserung zum Wochenende und zum kommenden Wochenanfang  ist nicht in Sicht.

Sonne wird Mangelware weiterlesen

Nebel, Sonne, Föhnsturm, Regen……………

………….bei überdurchschnittlichen Temperaturen sind die Begleiter durch die kommende Woche.

Das Allerheiligenwetter gestern gestaltete freundlicher als erwartet. Im Hochdruckzentrum sorgten Absinkprozesse für Abtrocknung bis  in die untersten Luftschichten und  dünne hohe nächtliche Stratocirrusbewölkung verhinderte stärkere Abstrahlung und damit starke bodennahe Abkühlung.  Als  Folge konnte sich nur eine schwache Inversion in ca. 500m ausbilden, darunter bildeten sich zwar dünne Nebelfelder, diese lösten  sich mit der Soneneinstrahlung rasch auf und gingen in  Dunst über (ausgenommen im Flachland des äußersten Ostens und Teilen des Wr. Beckens, wo der Nebel beständig blieb). Darüber war es wie angekündigt extrem mild, windschwach und sonnig mit großartiger Fernsicht bei wenigen Cirren (Beitragsbild).

Heute zu Allerseelen liegt …………………………..

Nebel, Sonne, Föhnsturm, Regen…………… weiterlesen

Erhaltungsneigung setzt sich auch im November fort

Die Fortsetzung einer vorherrschenden SW-Komponente im Zirkulationsmuster über ME wird weiterhin für überdurchschnittliche Temperaturen sorgen.
Dies spiegelt sich in der aktuelle prognostizierten Temperaturanomalie des amerikanischen Vorhersagezentrums für November in  Europa: 1°-2°K  (gekennzeichnet durch das dunkle Rot) über dem klimatologischen Mittel über weiten Teilen Europa´s werden berechnet (siehe Beitragsbild, Quelle  http://www.cpc.ncep.noaa.gov/ ).

Kaltlufteinbruch in absehbarere Zeit ist keiner in Sicht.

Aufgrund gradientenschwacher Bedingungen wird es in der bodennahen Grundschicht weiterhin häufig zu Nebelbildung kommen, wodurch die überdurchschittlichen Temperaturen nur außer- und oberhalb des Nebels zur Geltung kommen.

Erhaltungsneigung setzt sich auch im November fort weiterlesen

Das Allerheiligenwetter wird heuer seinem Ruf gerecht

Mit  -1,7° gab es heute in Thenneberg spät aber doch den ersten Luftfrost im Oktober. In bodennahen 5cm zeigte meine Messstation sogar -3,9°.
Zum Allerheiligenwochenende erwartet uns viel Nebel in Tal- und Beckenlagen aber Sonne und milde Temperaturen auf den Bergen und  in  alpinen Tälern,  in denen der Föhn den Nebel abtrocknet bzw. aufbricht.

Das Allerheiligenwetter wird heuer seinem Ruf gerecht weiterlesen

Ex-Hurrikan GONZALO´s Hinterlassenschaft am Schneeberg

Die Kaltfront des Sturmtiefs (Ex-Hurrikan GONZALO) fegte am vergangenen Mittwoch als Schneesturm mit über 200km/h über die exponierte Hochfläche des Schneeberg. Gräben, Mulden und Leehänge wurden dabei  bis knapp 1200m schon recht gut mit Schnee befüllt.
Am Donnerstag lag das Sturmtief  über dem Balkan und steuerte eine Okklusion mit feuchtmilder Mittelmeerluft aus NO  mit starken Niederschlägen gegen den Alpennordrand und den Osten. Die Schneefallgrenze stieg am Schneeberg auf Gipfelniveau. Der Regen fror oberhalb 1700m auf dem unterkühltem Schnee zu bizarren Eisskulpturen, die in der sehr trockenen  Luftmasse unter wolkenlosem Himmel trotz Sonne konserviert werden.
Die „Besichtigung“ heute war sehr beeindruckend und erinnerte mich sehr an die Verhältnisse nach dem Sturmtief XAVER im vergangenen Dezember.

Ex-Hurrikan GONZALO´s Hinterlassenschaft am Schneeberg weiterlesen

Abnehmende Nebelanfälligkeit erhöht Frostgefahr

26.10.2014.BK_BodAna_Sat_1410261200

Das kräftige kontinentale Hochdruckgebiet bleibt in den nächsten Tagen bei uns wetterbestimmend und bringt auf den Bergen sonnige Verhältnisse. Die Temperaturen entsprechen weitgehend dem jahreszeitlichen Durchschnittswerten.
Morgen Mo in der feuchten Grundschicht im Flachland, in Tal- und Beckenlagen wieder zähe Nebelfelder, die aber durch Absinken trockener Luftmassen aus höheren Schichten geringere Obergrenzen als heute  haben werden und sich ab Mittag weitgehend auflösen sollten.
Di und Mi trocknet die Luftmasse weiter ab, morgendliche Nebelfelder bleiben flach und lösen sich vormittags auf. In den Aufklarungsgebieten ist mit Morgenfrost zu rechnen.
Do auf Fr überquert eine schwache wenig wetterwirksame Kaltfront aus NW unser Bundesggebiet mit Wolken, bringt aber kaum Niederschlag.
Der Novemberbeginn  zum kommenden Wochenende bringt eine milde Vorderseitenlage begleitet von häufigem Nebel im Flachland und Beckenlagen.  Milder wird es in mittleren Höhen und den nebelfreien Föhngebieten bei Sonne und hohen Wolken.

Abnehmende Nebelanfälligkeit erhöht Frostgefahr weiterlesen

von Franz Zeiler