Fotogene Superzelle vom Reisberg beobachtet

Nach dem gewittrigen Mi, zog auch heute Do eine fotogene Gewitterzelle über das Obere Triestingtal.
Downburst, Starkregen und Hagel …… alle Begleiterscheinungen eines starken Sommergewitters waren dabei. 

Um 15:00 hatte es bei meiner Messstelle in Thenneberg eine Temperatur von 22 °C, der Taupunkt lag bei 18 °C. Energie für ein Gewitter war also genug vorhanden. Ein Konvergenzfeld in Richtung Voralpen und günstige Scherwerte der Höhenwinde sorgten schlussendlich für die Zündung einer fotogenen kleinen Superzelle.

 

Knapp vor 15:00 hörte ich den ersten fernen Donner. Am Radar war in Richtung Lilienfeld nur ein schwaches Regenfeld zu erkennen, aber mit dem Wissen um die oben genannten Parameter war ich mir ziemlich sicher, dass das nachmittägliche Gewitter nicht ausbleiben wird.

Die Wolkenstrukturen hinterm Haus sahen zu diesem Zeitpunkt schon leicht bedrohlich aus:

 

Mit dem Mountainbike fuhr ich auf den nahen Reisberg, einen perfekten Aussichtspunkt in alle Richtungen:

 

Auf halber Höhe offenbarte sich Richtung SW bereits der Blick auf die entstehende Gewitterzelle mit ersten schwachen Fallstreifen:

 

An diesem Punkt knapp unterhalb des Senders hatte ich freien Blick von S über W bis N und konnte ich die Entwicklung der Zelle bestens beobachten und mit Fotos dokumentieren:

 

Rotation und ein Inflow-Rüssel der Superzelle sind gut erkennbar:

 

Die Wolke begann sich dann langsam abzusenken. Sie erreichte aber nicht den Boden, wie es bei einem schadenträchtigen Tonado der Fall wäre:

 

Langsam näherten sich Regen, Blitz und Donner mit Zugrichtung genau zum Hocheck, Die Fallstreifen sind gut zu erkennen:

 

Direkt über dem Hocheck:

 

Höchste Zeit nach Hause zu radeln, wo mich die ersten Tropfen erwischten.
Um 16:00, bevor es richtig zur Sache ging, war ich wieder unterm schützenden  Dach.

Wenige Minuten später Sturm, Starkregen und kleiner Hagel:

 

In der Incanalyse der ZAMG ist die Zelle eine  eindruckvolle Erscheinung. Meinen Beobachtungstandort habe ich mit einem Stern gekennzeichnet:

9 Gedanken zu „Fotogene Superzelle vom Reisberg beobachtet“

  1. Deinen Mut möchte ich haben Franz! Dann, ja kein Wunder – kann man auch solch beeindruckende Wolkenbilder in den Kasten bekommen. Das nächste mal versuche ich auch erst einmal auf dem Radar zu ermitteln, welche Chancen ich dann habe, noch mit dem Radel raus zufahren., von dir kann man wirklich lernen!
    Ich konnte die Pottendorfer Superzelle aber aus dem Wohnzimmerfenster Richtung Süd fotografieren. Die funnelcloud konnte ich aber nicht erfassen, nur so ein heftiges Gehänge, dass ich nun nicht einschätzen kann. Ich schicke Dir mal das Foto, vielleicht kannst du mir helfen, das zu analysieren?
    LG von Anette

    1. Liebe Anette,
      ich habe größten Respekt vor Gewittern. Beim Bergsteigen bin ich manchmal ohne Fluchtmöglichkeit in Bedrängnis gekommen. Ich denke da nur an einen Abstieg vom Mt.Blanc Gipfel, wo mir in einem plötzlichen Gewitter ohne Sicht mit Graupel und Sturm ein weitergehen unmöglich war. Oder die zischenden Blitze auf einem Eisenweg im Toten Gebirge. Das sind Wetterrisken, mit denen ein Bergsteiger leben muss.
      Für mein gestriges Gewitterchasing ist dagegen nicht viel Mut von Nöten. Erstens habe ich mit dem Rad nur wenige Minuten bergab zu mir nach Hause; und wenns wirklich eng wird, weil ich die Zeit ausreize, bin ich von meinem Beobachtungspunkt sofort im schützenden Reisberghof.
      LG, Franz

  2. Hallo Franz!
    Auf jeden Fall ein grosses Dankeschön dafür, dass du uns an deinen Erlebnissen und Beobachtungen teilhaben lässt. Liebe Grüße
    Peter

  3. Sensationell! Danke für die ausgezeichnete Doku mit den tollen Bildern!
    Hier im SE waren wir heute von einem Gewitter ganz weit entfernt (sieht man ja auch schön auf der Incaanalyse!
    LG, Harald

    1. Lieber Harald,
      am So könnte es bei dir auch passen. Trogvorderseite mit ansprechenden Cape-Werten. Konvergenz sollte für Hebung sorgen. Windscherung ist eher schwach aber vorhanden.
      Spätestens am langen Fronleichnamswochenende gehts dann mit den Gewittern weiter. Jedenfalls kündigt sich für den Beginn der zweiten Junidekade eine konvektiv geprägte Wetterphase und eine weitere Reduktion des heurigen NS-Defizits an.
      LG, Franz

  4. Hallo Franz!
    Tolle Bilder sind dir da gelungen. Ich finde du solltest mal eine Ausstellung oder einen Bildband andenken. Wie hoch siehst du die Wahrscheinlichkeit, dass auch bei uns so ein Rüssel mal auf den Boden kommt? Oder sind da zu viele störende Erhebungen rundum? Eigentlich war der Regen aber beeindruckend genug, ich hab in etwa 20 Minuten 25 Liter gemessen, das ist für die Kanalisation zuviel gewesen, auf der Strasse war zwischen 10 und 20 cm Wasser, das lange nicht ablaufen konnte. Ein mächtiges Ereignis auf jeden Fall, irgendwie kommt man sich recht klein vor angesichts dieser Gewalten. Grüße aus Altenmarkt
    Peter Klail

    1. Servus Peter,

      das Gewitter hat mich an ein Ereignis vor einigen Jahren mit ähnlichem Ablauf erinnert. Damals beobachtete ich allerdings auf der Hocheckseite unmittelbar vor meinem Haus. Das Hocheck versperrte mir damals teilweise die Sicht auf die Zelle:

      https://www.wettereck-triestingtal.at/2014/08/03/50mm-regen-in-40-minuten/

      25mm in ca. 1/4 Stunde hat gestern auch mein Regenmesser angezeigt. Erfahrungsgemäß bleibt bei derartigem Starkregen und insbesondere Hagel ein kleiner Teil des NS nicht im Regentopf. Auch der anfangs stürmische Wind verbläst einiges. Es könnten also durchaus 10mm nicht in der Messung enthalten sein. Für die Triesting war es jedenfalls keine Gefahr!

      Ich bin kein Tornadospezialist aber soweit ich weiß schaffen ebene Verhältnisse erst günstige Bedingungen. Unsere hügeligen orographischen Verhältnisse sind da nicht die idealen Voraussetzungen. Es wurden aber auch schon Tornados in den Alpen beobachtet. Wahrscheinlich bleiben die meisten dort aber unbemerkt, weil das Gebiet unbewohnt ist.

      Ich habe, noch bevor ich meine HP startete, in einer Galerie in Wien eine Fotoausstellung gemacht. Nicht öffentlich zugänglich sondern nur für private Gäste. Seither ist meine HP meine „Ausstellungsplattform“. Auch bei meinen ZAMG-Vorträgen, die in irgendeiner Form immer mit dem Wetter zu tun haben, nutze ich natürlich meine Fotos.

      LG, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.