Kaltlufteinbruch am verlängerten Wochenende

Mit einer inaktive Kaltfront verläuft der heutige Silvestertag wechselhaft, trocken und recht mild. Auf den Bergen, im Donauraum und dem Alpenostrand lebt spürbarer W-Wind auf. In der Neujahrsnacht bleibt es niederschlagsfrei, es kühlt aber merklich ab.
Ab morgen Mi, dem Jahresbeginn 2020, bis inkl. Fr setzt sich das Hochdruckwetter mit Morgenfrost und Plusgraden tagsüber fort.
Eine Kaltfront aus NW legt sich am Sa an die Alpennordseite. Mit ihr fließen deutlich kühlere Luftmassen polaren Ursprungs ein. Die Schneefallgrenze sinkt in der Nacht auf So bis in die Niederungen. Höhenkaltluft führt auch im Flachland zu Graupelschauer (Wintergewitter nicht ausgeschlossen) und mit Glück am So zu einer zarten Schneedecke.
Die Nordstaulage hält über den So an und schwächt sich am Mo deutlich ab. In den Nordstaulagen sind von Sa bis Mo große Neuschneemengen zu erwarten. Nach O zu ist die Niederschlagsintensität deutlich reduziert.
So/Mo werden, abgesehen vom östlichen Flachland und dem SO Österreichs, Eistage.
Ab Di gelangt die eingeflossene Polarluft  aus W wieder  unter Hochdruckeinfluss. Bitterkalte Nächte, vor allem in den schneebedeckten Alpentälern, und deutliche Milderung auf den Bergen folgen.

 

Die Druckverteilung im Polarwirbel und das daraus resultierende Zirkulationsmuster lässt derzeit nach wie vor keine nachhaltige hochwinterliche Witterung zu. Zwischen hohem LD über der Tschuktschensee und tiefem Geopotential mit dem Kaltluftreservoirs des PW zwischen Mittelsibirien und NO-Kanada gelangt weiterhin Polarluft in einem Bogen auf den Nordatlantik. Die Frontalzone bleibt dynamisch aktiv, Aufwölbungen werden nach O weggedrückt. 
Exemplarisch die die vom aktuellen GFS-Modelllauf simulierte Geopotential-/Druckverteilung der NH am So:

 

Die Ensemblerechnungen des GFS-Modells für den Gitterpunkt „Oberes Triestingtal“ weisen zwar nach dem kommenden Wochenende eine erhebliche Bandbreite auf, die zu milden Rechnungen nehmen aber wieder stark zu und im Mittel pendelt sich die Temperatur bestenfalls beim Jahreszeitlichen Durchschnitt ein:

 

Guten Rutsch und ein gutes neues Jahr 2020!

3 Gedanken zu „Kaltlufteinbruch am verlängerten Wochenende“

  1. Kein Tag ohne auf diese Seite zu schauen! Wünsche weiterhin viel Schaffenskraft und Freude damit uns Lesern diese wundervolle Seite erhalten bleibe.
    Alles Gute im Neuen Jahr lieber Franz und Grüsse aus dem Flachland von Anette

  2. Servus Franz,
    als erstes recht herzlichen Dank für deine äußerst interessanten Beiträge das ganze vergangene Jahr über. Ich lasse mir keinen entgehen und finde die Seite „wettereck-triestingtal“ einfach Spitze….

    Für 2020 wünsche ich dir Alles Beste und vor allem wieder viele interessante und faszinierende Touren im Freien und im Gebirge.

    Haimo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.