Schitour auf die Hohe Geißl

Die Hohe Geißl – auch als Vorderer Geißlkopf bezeichnet – thront mit knapp 3000m über den Talschluss vom Naßfeld. Meine gestrige Schitour führte über das ebene und lange Naßfeld und das Eselkar zur Hagener Hütte und  in mehreren kurzen Gegensteigungen zuerst südseitig, in weiterer Folge nördlich des Geißlkammes zum felsigen Westgrat der Hohen Geißl. Über diesen erreichte ich in Blockkletterei in Kürze das riesige Gipfelkreuz.
Zweifellos war dies für mich aufgrund der Länge und der stark wechselnden Schneeverhältnissen (südseitig Firn, nordseitig glatter Harsch) die anspruchvollste Schitour seit Langem.

 

Sonnenaufgang im Naßfeld:

 

Aufstieg und Rückblicke aus dem teils extrem harschig glatten Eselkar:

           

 

Herrliche Firnhänge unterhalb der Hagener Hütte:

 

Schareck Ostflanke:

 

Hagener Hütte:

 

Sehr fordernde Schneeverhältnisse beim weiteren Anstieg, mehrmaliges Abschnallen notwendig, Harscheisen gebrochen, grandiose Gebirgslandschaft:

 

Der obere Teil des Gipfelanstieges; die Hohe Geißl befindet sich in der oberen Bildhälfte in Bildmitte:

 

Rückblicke:

 

Felsiger Westgrat und Gipfelkreuz:

           

 

Das langweilige Hochdruckwetter mit trockener Luftmasse hat auch einen Vorteil: unbegrenzte Fernsicht!

360° Bergpanorama 

W mit Großglockner:

 

N mit Tiefblick ins Naßfeld:

 

O mit Ankogel und Hochalmspitze:

 

S:

 

Wahrscheinlich meine letzten Firnschwünge dieses Winters 🙁

6 Gedanken zu „Schitour auf die Hohe Geißl“

  1. Lieber Franz! Letztes Jahr sind wir gleich dreimal auf die gegenüberliegende Romatenspitze gegangen. Eine wunderschöne Tourengegend!
    Liebe Grüße Monika

    1. Liebe Monika,
      da kann ich dir nur zustimmen, eine traumhafte Gebirgslandschaft mit tollen Tourenmöglichkeiten. Auf der Kärntner Seite muss man halt bei derart starker Sonneneinstrahlung sehr früh abfahren, sonst ist die Gefahr von Nassschneelawinen und tiefem Sulz zu groß.
      LG, Franz

  2. Hallo Franz, vielleicht sind das die letzten Firnschwünge dieses Winters, aber doch nicht dieses Frühlings! Vor 10 Tagen bin ich noch Pulver in den Niederen Tauern gefahren – und mit Firn geht es gerade erst richtig los ;-)! In den Nordalpen von Sbg gibt es ja noch genug davon!

    1. Servus Reinhard,
      für mich waren es mit ziemlicher Sicherheit AUCH die letzten Firnschwünge dieses Frühjahrs. Ich plane auch keine Tagestouren mehr, da die Schneebedingungen derzeit nicht einladend sind. Das Winterequipment habe ich heute bereits im Keller „eingesommert“. Klar, in den Salzburger Nordalpen oder Tauern geht es noch länger, zumal mit der Wetterumstellung kommende Woche dort möglicherweise in höheren Lagen ordentlich Neuschnee hinzukommt.
      LG, Franz

  3. Super schön Franz, die Gasteiner Gegend . Soviel Wüstensand so wie auch bei uns in Osttirol.
    Herrliche Fernsicht und die schönen warmen Tage gut genützt im Hochgebirge.
    Freue mich immer über die wunderbaren Bilder von den tollen Hochtouren die du mit so großer Leidenschaft unternimmst. Wir können dann am PC teilnehmen Danke.
    Lieber Gruß Berger Elisabeth

    1. Liebe Elisabeth,
      freut mich, dass ihr meine Hobbies verfolgt 🙂
      Ich hoffe, euch geht es gut. Nach den Reiserestriktionen der letzten beiden Jahren konnte ich heuer endlich wieder ein paar Schitouren in den Tauern unternehmen. Ich habe natürlich, wie so oft in der Vergangenheit, auch Osttirol ins Auge gefasst. Leider ist südlich der Alpen schon lange kein Schnee gefallen und mein regelmäßiger Blick auf die Webcam, wo ich auch euren Hof erkennen kann, zeigen ja auch die aperen Südhänge. Alpennordseitig liegt deutlich mehr Schnee, auch wenn die Qualität aufgrund der stürmischen Vorgeschichte und des der Saharastaubablagerungen sehr unterschiedlich ist.
      LG und eine gute Sommersaison, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.