Archiv der Kategorie: Aktuelles / Erlebnisberichte (Berichteblog)

Große Schäden durch gefrierenden Regen am Hocheck

Das Wetterphänomen Raueis hat den Wäldern des Hocheck in den letzten Tagen nicht nur ein bizarr winterliches Kleid verpasst, sondern durch die schwere Eislast auch für Bruchschäden an vielen Bäumen gesorgt (siehe auch Blogbeiträge von 29.11./30.11.2014).

Der heutige gefrierende Regen hat das Schadensausmaß durch umgestürzte Bäume und gebrochene Äste im Wald massiv erhöht. Kaum ein Baum oberhalb 800m, der nicht Äste verloren hat.

Aktuell sind Forststraßen und Wege nicht passierbar, die Begehung ist  höchst gefährlich.

Mit einer defensiv angelegten Wegwahl habe ich heute einen Teil der Schäden und die „eisigen“ Verhältnisse auf meinem Hausberg dokumentiert.

Große Schäden durch gefrierenden Regen am Hocheck weiterlesen

Baumbruch durch extreme Eis- und Raueisbildung am Hocheck

Nach wie vor lastet dichter Nebel auf den  Wäldern des Hocheck bei einer Temperatur knapp unter dem Gefrierpunkt. Dazu kam heute vormittag noch kräftiges Nieseln, das für die Bildung glasklarer Eisskulpturen an der Vegetation sorgte.
Im Gipfelbereich ähnlich wie gestern extrem dicker Raueisbelag  und darauf das frische Eis mit schwerwiegenden Folgen im Wald: eine Unzahl gebrochener Äste und umgestürzte Bäume.

Baumbruch durch extreme Eis- und Raueisbildung am Hocheck weiterlesen

Raueischasing am Hocheck

Faszinierend und gefährlich zugleich…………so präsentierte sich heute das Hocheck zwischen 700m und 1000m.

Bereits in den letzten Tagen konnte sich in der feuchten Nebelschicht bei leicht negativer Temperatur ein ansehnlicher Raueisbelag in den Wäldern bilden.

Dass das Gewicht der wachsenden Schnee-/Eisgebilde den Bäumen irgendwann zuviel wird, ist naheliegend.

Heute dürfte dieser Punkt erreicht worden sein, begünstigt durch einen Anstieg der Temperatur.

Raueischasing am Hocheck weiterlesen

Raueis am Hocheck

Die Zufuhr kälterer Kontinentalluft aus Osten  hat die Inversionsgrenze gehoben. Die Sonne zeigte sich am Alpenostrand deshalb heute nur auf den höheren Gipfeln, wie etwa dem Schneeberg.

Der Nebel in Kombination mit den negativen Temperaturen brachte den niedrigeren Bergregionen, wie etwa dem Hocheck, die erste nennenswerte Raueislage dieses Herbstes.

Raueis am Hocheck weiterlesen

Hocheck: an/oberhalb/unterhalb der Inversionsgrenze

Eine markante Inversionslage prägte den Wettercharakter der letzten Tage. Der Gipfelbereich des Hocheck mit seinen 1037m  lag dabei auf der Sonnenseite. Die Inversionsgrenze befand sich nämlich immer deutlich unter 1000m, darüber sehr trockene ungewöhnlich warme Luftmasse mit Temperaturen über 10° und Sonne pur,  darunter feuchtkühle Nebelluft.  Unmittelbar unterhalb der Inversionsgrenze lagen die Temperaturen  knapp unter dem Gefrierpunkt und sorgten  für zarte  Raureif-/Eisbildungen.

Hocheck: an/oberhalb/unterhalb der Inversionsgrenze weiterlesen

Ein optischer Vorgeschmack auf die kommenden Tage ;-)

Die nebelige feuchte Grundschicht ist  mittlerweile auf Temperaturen, die der Jahreszeit entsprechen, abgekühlt. Heute war sie  von der Warmluft in höheren Schichten gut „gedeckelt“. Bei windschwachen Verhältnissen kommt es zu keiner Durchmischung . Daran wird sich auch in den nächsten Tagen nichts ändern:

Nebel und kühl in den Niederungen, recht sonnig und mild auf den Bergen.

An der Inversionsgrenze kann es zu  Raureifbildung kommen.

Ein optischer Vorgeschmack auf die kommenden Tage 😉 weiterlesen

Glorienerscheinung über dem Nebel am Hocheck

Eine Glorie ist eine Lichterscheinung, die durch Rückstreuung von Licht an feinen Tröpfchen von Nebel oder Wolken entsteht. Dabei umgibt den Schatten des Beobachters/Fotografen eine weiße kreisrunde Fläche, die wiederum von einem Kranz  der Spektralfarben des Lichts umgeben ist und sich dadurch von der Umgebung abhebt.

Gestern am Vormittag konnte ich dieses Lichtphänomen von der Warte des Hochecks schön beobachten und festhalten.

Glorienerscheinung über dem Nebel am Hocheck weiterlesen

Der Föhn lässt nicht locker

Wie in einer Endlosschleife wiederholt sich die Abfolge von mehreren Föhntagen, kurz unterbrochen von einer schwachen Störung.  Die Ursache für dieses Muster liegt in der Erhaltungsneigung der Atmosphäre, auf die ich in meinen Wetteranalysen regelmäßig eingehe.
Wärend gestern ein Frontdurchgang trübes Wetter brachte, hat heute wieder der Föhn die Herrschaft im Wettergeschehen übernommen.
Die Begleiterscheinungen – Nebel, Sonne, Föhnstau, kontrastreiches Licht etc. – schaffen ideale Fotomotive. Ein paar Eindrücke sind in der nachfolgenden Bildsequenz enthalten.

Der Föhn lässt nicht locker weiterlesen